Samstag, 5. Mai 2012

Eltern-Kind-Blogparade; Runde Mai 2012

Hallo ihr Lieben, 

es ist wieder Zeit für die Eltern-Kind-Blogparade der Testmama! Die Parade findet ja jetzt monatlich statt, was ich persönlich sehr begrüße (war doch das wöchentliche schreiben, lesen und kommentieren ganz schön stressig gewesen).  

Und da es jetzt so schön entspannt hier zugeht, hat die liebe Kerstin das Thema Entspannung gleich mal in der ersten Monatsaufgabe aufgegriffen und diese unter das Thema "Kinderträume" gestellt! Hier ist der "rote Faden" für diese Aufgabe:

"Unser Thema für den Wonnemonat Mai lautet “Kinderträume” und obgleich es sich nach einem Thema anhört, sind es zwei oder drei oder vier (ihr liebt das, stimmt’s?).

Das Thema Schlaf war von einigen Teilnehmern gewünscht – hier könnt ihr euch ausleben und von Ritualen, Schlafplätzen, nicht schlafenden Kindern und vom (mangelnden) Durchschlafen berichten. Was ihr aber auch machen könnt und was sicherlich ganz spannend wird, ist darüber zu schreiben, wie ihr euch das Leben mit Baby / Kind erträumt habt und ob es wirklich so kam oder vielleicht doch ganz anders? Vielleicht fällt euch aber auch etwas ganz anderes zum Thema ein."


Kinderträume - Ein tolles, vielseitiges, Thema.

Zu allererst fällt mir dazu ein, dass unsere Kinder wirklich ein Traum waren, der -Dankeshymnen gen Himmel schmeiß- auch gar nicht lange geträumt werden musste. Dabei war es uns völlig egal ob es ein Junge oder ein Mädchen wird (gut insgeheim hoffte ich auf eine Prinzessin und Schatz auf einen Feuerwehrmann, aber man wird ja wohl noch träumen dürfen, oder?), hauptsache gesund und lieb und brav. Nun ja, in den letzten Punkten mangelte es zwar ein wenig, zumindest wenn ich das ganze mal von Jamie´s Blutgerinnungsstörung und Coralie´s Dickkopf aus betrachte, aber es hätte ja auch schlimmer kommen können und deshalb wollen wir uns mal nicht beschweren, wenn es um die Erfüllung dieses Traumes geht und Prinzessin und Feuerwehrmann sind es ja nun doch geworden. 


Natürlich malt man sich aus, wie es so sein würde, ein Leben in der Mehrzahl, nicht mehr nur du und ich, nein, wir, wir zusammen als Familie und so malten auch wir. Wir träumten von Kinderlachen, von schönen Familienausflügen; wir träumten nicht von Kindern, die sich vor Wut beim Einkaufen auf den Fußboden schmeißen, dass es einem so peinlich ist, dass man am liebsten nur noch online einkaufen gehen möchte und wir träumten auch nicht von Kindern die eine Magen-Darmerkrankung und eine Lungenentzündung auf einmal haben könnten und wir träumten schon gleich gar nicht davon, dass die Mama für einige Zeit aus dem Rennen genommen werden könnte; nun, man ist halt in seinen träumen auch ab und an mal ein klein wenig naiv. 


Als unser zweiter Sonnenschein unterwegs war, habe ich ihm -zugegeben nicht ganz uneigennützig- nur noch "süße Träume" gewünscht, denn die Nächte mit unserer Tochter waren oft Katastrophal. Oft ist sie vor 21 Uhr gar nicht eingeschlafen und früh morgens, da war sie immer zeitig fit und in der Nacht, da hatte sie auch ständig etwas besseres zu tun als zu schlafen. Das musste bei Kind Nr. 2 unbedingt anderes werden und -wohlwissend, dass so ein kleines Würmchen noch nicht lesen kann- die Hoffnung aber bekanntlich zu letzt stirbt, habe ich das gleich mal an der Kinderzimmerwand über dem Bettchen des Kleinen festgeschrieben und so sah das ganze dann aus: 




Hätte ich mal bei meiner Tochter machen sollen, denn es hat tatsächlich irgendwie funktioniert! 


Für noch schönere Träume hatte mein Papa eine ganz tolle Wiege selbst gebaut. In dieser konnte -zumindest der Kleine- wunderbar träumen und sie ist so ein schönes Erinnerungsstück! Ich träume schon heute davon, wie einmal mein(e) kleiner(n) Enkel darin schlafen wird/werden.




Ein großes Hilfsmittel für süße Kinderträume, war mir auch immer ein kleines Kirschkernkissen, das man im Bauch eines Teddy´s verstecken konnte. Dieses lag stets griffbereit auf der warmen Heizung. Gerade in den ersten Lebensmonaten meiner Kinder kam es sehr oft zum Einsatz. Beide hatten sehr mit Bauchzwicken und Blähungen zu kämpfen und das warme Kirschkernkissen auf den Bauch aufgelegt, das wirkte immer wahre Wunder und so musste es überall mit hin, selbst hier, als wir zur Kur waren:




Und nun habe ich genug geträumt und muss zurück ins wahre Leben. 

Ich freue mich darauf, die Berichte der anderen Teilnehmer lesen zu können und werde sicher den ein oder anderen Gruß hinterlassen. 

Kommentare:

  1. das ist aber ein sehr schönes wandtattoo :) das mag ich aber auch leiden!
    und eine selbstgebaute wiege ist ja wohl mal der absolute hamma :)

    dann wünsche ich euch in zukunft angenehme träume ;)
    liebe grüße danny

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass das Schlafen unter dem Wandtatoo so gut klappt ;-). Die Wiege ist wirklich wunderschön. Die würde ich auf alle Fälle auch in der Familie weiter geben.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die wird auf jeden Fall aufgehoben! Danke für deinen Kommi!

      Löschen
  3. Es wäre traumhaft gewesen wenn uns kleiner Egel um 21Uhr im Land der Träume angelanft wäre. Der Schläft bisher immer nur dann, wenn er es für rchtig hält und das ist dann frühestens nach 22Uhr.^^ Ich träum in der Richtng mal weiter. ;-)

    LG Mel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oO, da braucht es gute Nerven! Ich drücke euch die Daumen, dass ihr es dem kleinen Schatz noch abgewöhnen könnt.

      Löschen
  4. Den Tipp mit dem Wandtattoo merk ich mir mal ;-). Falls Lotta noch mal ein Geschwisterchen bekommt, dann kauf ich mir auch so eins! :-D

    Ist doch aber immer wieder erstaunlich wie unterschiedlich Geschwister sein können.

    AntwortenLöschen
  5. Haha...du schreibst mir aus der Seele! Auch ich erträumte mir das Mama sein irgendwie...ruhiger. Aber auch das bekommen wir hin und besinnen uns auf die schönen Momente!

    Alles liebe von Katharina (Meine Blogparaden-Premiere)

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh, das Kinderzimmer und vorallem diese zuckersüße Wiege ist ja herzallerliebst, ich lieeeebe so liebevoll gestaltete Kinderzimmer!!!

    LG von Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Ach ne...jetzt weiß ich, warum meine Maus immer so theater macht...das Wantattoo fehlt...;)
    Nein im Ernst..ist doch schön wenn das so klappt. Da kannst dich dann ja glücklich schätzen. ABER ... jedes Kind ist da eh anders...was beim einen geklappt hat, muss beim zweiten nicht auch unbedingt so sein.

    LG Bibilotta

    AntwortenLöschen
  8. Die Wiege und das Wandtattoo finde ich auch klasse!
    Was das schlafen angeht, so hatte ich scheinbar großes Glück mit meinen von 20 Uhr bis morgens zum Teil 9Uhr

    AntwortenLöschen
  9. Ich musste beim Lesen einige Male schmunzeln, man kann sich ein Leben mit Kindern einfach nicht vorstellen und es wird im Zweifelsfall immer anders kommen als man es sich erträumt hat.
    Die Idee mit dem Wandtattoo werde ich mir klauen :D Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    AntwortenLöschen
  10. Das Wandtattoo ist wirklich sehr sehr toll!

    AntwortenLöschen
  11. Die Wiege sieht toll aus. Sowas wollte ich auch immer gerne für meinen Sohn haben. Aber mein Mann fand das Quatsch. Vielleicht beim nächsten Kind.

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Wir hatten ein Wandtattoo mit der Schrift: "Schlaf fein kleiner Engel" ja, eine Zeit lang schien das auch zu funktionieren *g - besonders schön fand ich Deine Traumausführungen am Anfang - ich glaube auch, dass es vielen am Wichtigsten ist, dass das Baby gesund sein wird, aber natürlich träumt jeder auch von einem Geschlecht - das ist ja irgendwie natürlich. Dass man nicht weint, wenn es anders kommt ist sicher eine Selbstverständlichkeit :-)

    Liebe Grüße
    Elli

    AntwortenLöschen