Dienstag, 26. Juni 2012

Der Airfryer von Philips und mein Airfrydiner



Über die Insider darf ich mit weiteren 1.999 Personen den Airfryer von Philips testen. Ich befinde mich mitten in der Testphase von diesem tollen Gerät und kann euch jetzt schon sagen, dass ich sehr begeistert bin von diesem kleinen Allrounder.

Die Bedienung ist sehr einfach. Nach kurzem Studieren der Bedienungsanleitung und Durchführung der Grundreinigung kann man direkt los legen. Die Zubereitung der Produkte ist gesünder als in einer normalen Fritteuse, da alles sehr fettsparend zubereitet wird (ca. 80 % weniger Fett).

Ob Brot, Hähnchenschenkel, Pommes, Aufläufe, das Gerät ist wirklich sehr vielseitig einsetzbar und für mich schon gar nicht mehr in der Küche wegzudenken. Selbst 4 Brötchen lassen sich auf die Schnelle prima darin aufbacken. Sehr praktisch ist die 30 minütige Zeitschaltuhr, denn nach Ablauf der Zeit schaltet sich das Gerät ab. Dazu ertönt auch ein akustisches Signal. Das eingeschaltete Gerät macht ein wenig laut, aber nicht zu laut, dass es wirklich als störend empfunden wird.

Es gibt es ohne Backblech oder im Set mit einem Backblech zu kaufen. Leider war das Backblech in unserem Startpaket nicht mit enthalten, aber das Blech kann man online nachkauften. Alternativ kann man sich aber auch prima mit Backpapier, einer feuerfesten Schüssel oder einer kleinen Backform weiterhelfen.

Der Frittierkorb fasst ca. 800 g. Für unseren Haushalt, 2 Erwachsene und 2 Kleinkinder ist das gerade noch Ok, für größere Familien ist es aber definitiv zu klein. Allerdings muss auch ich in in Etappen vorgehen. Den Korb kann man zwar abteilen, was sehr praktisch ist, gerade wenn man nur für 2 Personen etwas zubereitet. Dann kann man nämlich Fisch und Pommes gleichzeitig zubereiten, aber wenn ich für unseren 4 Personenhaushalt damit das Essen zubereite, brauche ich nicht viel abteilen. Da mache ich lieber erst die Pommes und dann den Fisch.



Auch ist mir aufgefallen, dass das Anschlusskabel mit nur einem Meter eindeutig zu kurz ist.

Dennoch begeistert mich das Gerät sehr und ich habe es fast täglich in der Verwendung, da es sich prima eignet zum Backen, Erwärmen, Gratinieren, Braten oder Frittieren.

Bei Amazon wird das Gerät schon ab 145,00 € angeboten.

Es ist 287 x 315 x 384 mm (HxBxT) groß und ein Gewicht von 7 kg. Die Leistung liegt bei 1.425 Watt.

Sehr vorteilhaft ist, dass man die Teile ganz praktisch in die Spülmaschine stellen kann und somit alles leicht zu reinigen ist.



Und nun möchte ich euch mein Airfrydiner, ein 3 Gänge-Menü wobei bei jedem Gericht der Airfryer verwendet wurde, vorstellen.


1. Die Vorspeise:



Spiegelei auf buntem Salatmix mit Balsamico-Dressing und Krönchen von McCain









Dabei wurden die Krönchen im Airfryer (10 Minuten bei 180°) zubereitet.











2. Der Hauptgang:

gefüllte Champignons-Köpfe



















Dazu die Champignons aushöhlen. Das Entnommene jedoch nicht wegschmeißen, sondern schön klein schneiden. Gehacktes mit Salz und Pfeffer würzen und die klein geschnittene Champignonmasse sowie eine halbe gewürfelte Zwiebel darunter geben. Außerdem 1 EL Tomatenmark darunter mischen. Die Masse in die ausgehöhlten Champignonköpfe geben. Den Korb des Airfryers gut mit Backpapier auslegen und mit den gefüllten Champignonköpfen befüllen. Käse darüber geben (Gouda oder Emmentaler) und ca. 20 Minuten bei 160 ° backen. Dazu einen Gemüsereis o. a. reichen.






3. Die Nachspeise:


Apfelbrote mit Fruchtspießchen und Dip

















Dazu 2 kleine säuerliche Äpfel schälen und würfeln. Mit ein wenig Zitronensaft beträufeln. 1 Ei, 60 g Zucker und 25 g weiche Butter schaumig verrühren und mit 250 g Mehl, 100 ml Milch sowie 1/2 Päckchen Backpulver vermengen. Die Äpfel unter die Masse geben. Den Korb des Airfyers gut mit Backpapier auslegen. Mit Hilfe von 2 Löffeln jeweils 4 Häufchen darin verteilen. Diese noch mit einem Gemisch aus Zimt und Zucker bestreuen. Bei 180 ° ca. 20 Minuten backen. Obst waschen, schneiden und aufspießen. Den Dip habe ich zubereitet aus Creme Fraiche gemischt mit einem Päckchen Vanillezucker und einem Teelöffel Erdbeerdrink-Pulver.

So, ich hoffe ich habe keine Zutat vergessen.



Hier mal noch ein paar Bilder von Sachen, die ich auch schon im Airfryer zubereitet habe.






Auflauf:

Klosteig aus dem Beutel bedeckt mit einer Masse aus Schmand, Buttergemüse, Schnittlauch, Salz & Pfeffer gewürzt und Käse.









Brot (allerdings eine Fertigbackmischung)


Pommes im Duell:
gekauft vs. selbst gemacht

Gewonnen haben ganz eindeutig die selbst gemachten!



Gemüseauflauf mit Putenbruststreifen und Käse überbacken











Ich werde dieses Gerät auf jeden Fall behalten!

Kommentare:

  1. Wow, tolles Teil, so einen hätte ich auch noch gerne :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin vom Airfryer auch ganz begeistert. Der ist so vielseitig, mir fallen immer neue Sachen zum ausprobieren ein. Zuletzt habe ich Ofenkäse damit gemacht, der war herrlich und auch viel schneller fertig als im Herd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dir nur zustimmen, ich habe richtig Spaß damit zu "kochen". Ofenkäse klingt auch sehr lecker. Danke für den Tipp.

      Löschen
    2. auch ich bin sehr begeistert,ob ich Ihn jedoch behalten werde weis ich noch nicht, da es mich schon ein bisschen stört, daß bei den Insidern immer von einem Preis von 249,-Euro die Rede ist und ich dann 109,99- Euro bezahlen soll wenn ich das Gerät behalte.Dabei ist er nicht nur bei Amazon bereits günstiger zu haben, sondern auch bei einem Händler in meiner Stadt und da komme ich mit Prozenten und einer Zugabe noch günstiger weg. L.G. Ulrike

      Löschen
  3. Sieht echt lecker aus *hmm*
    Vielleicht ist er ja doch eine Alternative. Bisher war ich noch nicht so ganz davon überzeugt, aber das Gerät ist ja wirklich vielseitig verwendbar...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Romy, mal wieder sehr schön vorgestellt. Deine Leserin bin ich ja schon länger, wenn du nach weiteren Produkttests suchst dann schau doch mal bei mir auf dem Blog vorbei da habe ich eine Liste.LG Desiree von www.wir-testen-und-berichten.de

    AntwortenLöschen
  5. Deine Ergebnisse sehen aber wirklich sehr gelungen und vor allem lecker aus :-) Der Preis ist ja auch annehmbar.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen