Freitag, 8. Juni 2012

Spiele - Blogparade, Nr. 3




In Runde Nr. 3 der Spiele-Blogparade 

von 

vroe

gibt es dieses mal ein 2-teiliges Thema. 





In der letzten Woche ging es um Spiele früher, da liegt es natürlich nahe, dass es in dieser Runde um Spiele/Spielen von heute geht. 

Im ersten Teil der Aufgabe geht es darum, welche Spiele gespielt werden, mit was die Kinder spielen und ob es Unterschiede zwischen den Spielen von früher zu heute gibt oder eben nicht.

Ich denke, dass die Klassiker wie Bär, Baby Born, Barbie, Lego und Playmobil in so gut wie jedem Kinderzimmer wieder finden. So ist auch die Ausstattung bei uns zu hause recht ordentlich. 




Der Teddy auf dem zweiten Bild ist ein ganz besonderes Stück. Er wurde nämlich mit Hilfe von der Oma selbst gemacht. Um ihm einen besondern Touch zu verleihen haben wir ihn mit einer Brumm-Stimme und einer Spieluhr zum Aufziehen versehen. Meine Tochter hat ihn zu ihrem 1. Geburtstag geschenkt bekommen; selbst gemacht ist eben immer "In". 

Eine starke Trendbewegung gibt es aber bei den elektronischen Sachen. Die werden nicht nur von Kinder sondern auch von Erwachsenen geliebt. Angefangen von Kinderlaptops bis hin zu Videogames und Spielekonsolen und natürlich den tollen Hörstiftsystemen, wie tiptoi oder Toystick. Die Hörstiftsysteme beleben die Bücher nicht nur akustisch, sondern können auch interaktiv durch Puzzle oder diverse Spiele führen. Dabei braucht es nicht einmal mehr einen Mitspieler. Gerade in der Winterzeit bin ich sehr dankbar, dass es diese Sachen gibt. Gerne werden auch Geschicklichkeitsspiele, wie Rush Hour, Affenallarm oder Rappel Zappel gespielt. Hin und wieder werden auch die Quartettkarten heraus gesucht oder Memory gespielt oder gepuzzelt.

Jetzt sind wir viel im Hof oder im Garten unterwegs. Ich kann die Beete machen und die Kinder spielen und toben herum. Mal fährt eines Bobby Car, mal wird mit Kreide gemalt, mal geht es die Rutsche rauf und wieder runter, es wird im Sandkasten gebuddelt oder im Trampolin gehüpft. Man kann schon sagen, dass meine Kinder über eine richtige kleine Spielwelt verfügen.




Ich denke schon das es Unterschiede zu früher gibt. Die typischen Großfamilien, wo immer jemand zum Spielen da war, gibt es immer weniger. Und auf die Straße kann man die Kinder alleine schon gleich gar nicht mehr lassen.


Der zweite Teil dieser 3. Aufgabe steht unter dem Motto: Spiele und Sport. 

Coralie besucht ja regelmäßig das Kinderturnen. Dort wird am Reck geturnt, auf dem Balken balanciert, es geht die Sprossenwand rauf und wieder runter und natürlich werden auch Bewegungsspiele gespielt. Für Ballspiele wie Prellball o. ä. sind sie noch zu klein aber Fußball haben sie auch schon probiert. Oft spielen sie: 

"Feuer-Wasser-Sturm"

Dabei rennen alle Kinder quer durch die Halle, bis der Spielführer ein Kommando ruft. Das kann eben Feuer, Wasser oder Sturm sein. Die Kinder müssen entsprechend reagieren; bei Wasser beispielsweise darf keiner den Boden berühren, bei Feuer legt man sich flach auf den Boden und legt die Hände schützend vors Gesicht. 

Oder: 

"Ein Schiff geht unter"

Auch hier bewegen sich die Kinder. Der Spielführer ruft: Ein Schiff geht unter, alle Kinder retten sich wenn sie eine gewisse Aufgabe erfüllen wie beispielsweise sich auf die Bank stellen, auf einem Bein stehen, nur der Popo den Boden berührt. 

Ich finde solche Spiele gut, viel Bewegung, frische Luft, Spaß. Ich selbst habe auch eine sehr lange Zeit aktiv gespielt. Wir hatten eine recht erfolgreiche Frauenmannschaft, bzw. haben sie noch immer. Unser größtes Highlight war, ein internationales Spiel. Wir haben zwar haushoch verloren, aber wer kann schon von sich behaupten, gegen eine Frauenfußballmannschaft aus Amerika gespielt zu haben? 

Hierzu zeige ich euch mal einen Auszug aus meinem Fotoalbum: 




Ach, es war eine tolle Zeit, leider war es zeitlich während meiner Ausbildung und aufgrund der Liebe nicht mehr machbar, so dass ich zur Feuerwehr wechselte. Auch hier gründeten wir eine Damenmannschaft und zogen von Ausscheid zu Ausscheid.











Kommentare:

  1. An die Baby Born Phase erinnere ich mich auch noch, da wussten wir zu jedem Geburtstag und Weihnachten womit wir den Mädels einen Freude machen können ;)

    Ich kannte die beiden Sport Spiele von denen Du schreibst gar nicht...ich wünschte sowas hätte man mal damals mit uns im Sportunterricht gespielt!

    AntwortenLöschen
  2. Wir hatten hier in der schule gerade Sportfest, mein großer hat um REgen gebettel damit es ausfällt, tja geregnet hat es, einmal fiel es auch aus, aber beim zweiten mal, wurde im regen gelaufen, geworfen, gesprungen grrr

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab das Sportfest in der Schule immer gehasst... irgendwann konnte man sich gekonnt um den offiziellen Termin drücken^ ^

    AntwortenLöschen