Samstag, 28. Juli 2012

Senseo Twist - Mein erster Eindruck



Seit ein paar Tagen bin ich stolze Besitzerin der neuen Senseo Twist in der Farbe Lime Yellow & White!

Ich hatte riesiges Glück und bin als Nachrücker in das trnd-Projekt über die neue SENSEO TWIST von Philips gerutscht. Über diesen Ausrutscher habe ich mich riesig gefreut, vor allem, nachdem ich bereits die Absage für das Projekt bekommen hatte.

Ich wollte mich gerade im Projektblog ein wenig belesen, da sah ich die Willkommensbegrüßung. Ich dachte an ein technisches Versehen und wollte es gar nicht so recht wahr haben, folgte aber gerne den Anweisungen und bestellte das Maschinchen im Online Shop von Philips. Bestelltechnisch verlief alles problemlos und kinderleicht und als ich mit der Bestellung fertig war, flatterte Post von trnd in mein eMailpostfach, worin mir mitgeteilt wurde, als Nachrücker ins Projekt gekommen zu sein. In den darauffolgenden Tagen sehnte ich mich mit jeder Tasse Kaffee nach meinem neuen Stück, aber die lies noch auf sich warten. Am Montag war es dann endlich soweit. Als ich nach Hause kam, stand das große Paket im Flur. Ganz gespannt nahm ich es mit um es auszupacken.




Voller Vorfreude öffnete ich den Karton in dem sich die Senseo befindet. Wie günstig dass wir gerade Besuch im Hause hatten, so konnte ich gleich allen das Gerät zeigen.





Auf die Optik war ich total gespannt. Doch zunächst hieß es: Zusammenbauen. Das gestaltete sich relativ einfach und erklärte sich von selbst. Wassertank einrasten, Deckel anbringen, höhenverstellbaren Kaffeeauslauf anmontieren, abnehmbare Auffangschale aufsetzen - fertig!




Toll sieht sieht sie aus. Modern, jung und frisch und das Touchpanel wirkt extrem edel. Doch das war noch nicht alles. Im Paket enthalten war auch gleich noch das Startpaket von trnd mit 3 verschiedenen Packungen Senseo Kaffee (Classic, Mild und Strong), dem Finger Match Spiel für gesellige Kaffeepausen sowie dem Projektfahrplan mit spannenden Informationen und den Marktforschungsunterlagen zum Befragen von Freunden, Verwandten und Kollegen. Das alles zusammen in einem Paket angekommen ist und nicht getrennt, finde ich sehr praktisch und gefällt mir richtig gut.






Doch die erste Tasse musste noch auf sich warten lassen, denn zunächst musste noch die Grundreinigung vorgenommen werden. Ein paar mal füllte ich den 1 Liter fassenden Wassertank und lies das Wasser durchlaufen. Zeit, euch noch ein wenig über das Gerät zu erzählen.

Mit der neuen Senseo Twist hast du die Möglichkeit, den Geschmack zwischen Stark oder normal zu wählen. Diese Einstellmöglichkeit findest du auf dem schicken Touchpanel, über das sich das Gerät einfach bedienen lässt. Außerdem kann man in nur einem Durchlauf gleich 2 Tassen fertig brühen lassen. Dabei liegt die Brühzeit bei weniger als 60 Sekunden. Bei nur einer Tasse liegt sie bei 30 Sekunden. Die Teile sind sogar Spülmaschinenfest >>das muss ich unbedingt ausprobieren.




Es gibt eine Anzeige für für den leeren Wassertank sowie eine Entkalkeranzeige. Der Kaffeeauslauf ist höhenverstellbar.

Nach 15 Minuten schaltet sich das Gerät von selbst ab >>auch das werde ich, wegen der Sicherheit, direkt noch mal testen. Im Standby-Modus verbraucht das Gerät 0,22 W, bei der Zubereitung 1450 W.

Es gibt eine Brühstoppfunktion sowie eine Direktstarttaste. Die Auffangschale ist abnehmbar. Die Kabellänge beträgt 80 cm und könnte für meine Begriffe noch ein wenig länger sein. Die Maschine selbst hat folgende Abmaßungen: B x H x T = 25 x 32 x 31 cm.

Und dann war es soweit. Meine 1. Tasse Kaffee aus der Senseo Twist.




Alles ging ganz einfach.
Deckel für die Abdeckung des Padhalters öffnen. Padhalter einlegen (wahlweise für ein Pad oder für zwei bei 2 Tassen), Pad(s) hinzugeben, Deckel verschließen, Gerät einschalten, Wassermenge auswählen (wenig Wasser für starken Kaffee, viel Wasser für nicht so starken), Aufheizvorgang abwarten und genießen.

Und ein Genuss war dann auch die erste Tasse Kaffee. Nicht zu stark, ordentlich temperiert, Bildung einer Cremeschicht, einfach lecker.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen