Samstag, 8. September 2012

Kochlust statt Kochfrust - Ich und der Homecooker von Philips






Was ärgere ich mich immer, wenn ich ewig in der Küche stehe, schnippel, brate, koche, backe, spüle, putze nur um eine Mahlzeit zuzubereiten, die der ganzen Familie schmeckt und dann ist alles im Nu zusammengefuttert, frustrierend. Aber klar, wäre es natürlich auch, wenn es erst gar nicht angerührt werden würde. 



Wenn man aber Familie & Co. hat, gehört Kochen einfach dazu und dann sollte es möglichst nicht nur schnell gehen, sondern auch noch gesund sein. Inzwischen hat Kochen für mich einen ganz besonderen Stellenwert innerhalb unserer Familie eingenommen und so gebe ich mich geschlagen und mache es, jeden Tag, wieder und wieder. 





Dabei helfen wird mir jetzt auch der Homocooker von Philips. Bis zur letzten Sekunde war es ja ein Geheimnis, was sich für eine Kücheninnovation hinter dem Konsumgöttinnen-Projekt verbirgt und die Überraschung ist wirklich gelungen. Nichts durfte verraten werden, bis auch der Letzte über sein Paket verfügen konnte. 


Das Paket war groß, es war schwarz und es war schwer. Vorsichtig ging es ans Auspacken und als die Folie ein wenig aufgerissen war, kam der Name Jamie zum Vorschein. 



Jamie? Lord Keks heißt Jamie! Was hat wohl der Name meines Sohnes mit dem geheimen Küchen-Projekt zu tun? 




Klar, Küche, Jamie, da kann nur Jamie Oliver dahinter stecken und ein paar weitere Schnitte mit der Schere bestätigten dies. Natürlich befand sich Jamie Oliver nicht persönlich in dem Paket, dafür aber ein tolles Rezeptbuch von ihm für den Philips Homecooker und natürlich auch der Homecooker von Philips selbst. 




Teil um Teil packten wir es aus. 
Alles war gut und sicher verpackt und zum Vorschein kamen ein Edelstahltopf, ein Dampfgarrkorb nebst Einsatz, ein Glasdeckel, ein Rührwerk, ein Pastakorb sowie ein Multischneider mit verschiedenen Reibeinsätzen. 

Schaut toll, innovativ und durchdacht aus! 


Sofort habe ich auch einige Vorteile erfassen können: 


· großer Topf mit 3 Liter Fassungsvermögen, prima geeignet auch für größere Familien; 

· selbstständiges Rühren, damit nichts anbrennt und man nicht ständig am Kochtopf stehen muss; 
· Timerfunktion mit automatischer Selbstabschaltung und akustischer Signalton, sobald die Kochzeit abgelaufen ist; 
· Kein lästiges Schnippeln mehr, das übernimmt ab sofort der Multischneider. 

Außerdem:
· Warmhaltefunktion;
· gleichzeitige Zubereitung von verschiedenen Speißen durch Kochen, Braten und Dämpfen; 

· abschaltbarer Rührarm; · leichte Reinigung im Geschirrspüler. 


Nachdem alle Teile durchgespült und gereinigt wurden, per Hand, in der Spülmaschine hätte es viel zu lange gedauert, denn natürlich hatten wir uns gleich etwas aus dem Kochbuch ausgesucht und wollten es so schnell als möglich zubereiten ging es auch schon los. 






Rosmarinkartoffeln sollten es werden und so haben wir gleich kochfeste Kartoffeln gewürfelt, Öl in den Edelstahltopf gegeben und entsprechend des Rezeptes los gelegt. 




Dann die erste Ernüchterung, brauner Absatz im Topf und nicht an den Kartoffeln, irgendwie auch eine Art gesünder zu essen! Geschmeckt haben die Kartoffeln dennoch und ja, wir üben halt noch, wir lassen uns davon nicht entmutigen, wir müssen halt erst zusammen finden. Dafür war der Topf ganz schnell wieder sauber. Kurz einweichen lassen und auf ging es zur nächsten Runde ein Risotto. 














Meine Güte, seit über 13 Jahren bin ich nun schon mit Schatzi zusammen, aber gekocht hat er für uns noch nicht. Er erhitzte Öl und Butter, gab den Reis hinzu, fügte Erbsen, Gemüsebrühe, Fond, Minze, Paprikawürfel, Putenbruststreifen und Salz und Pfeffer hinzu und zauberte ein richtig gutes Risotto. 


Soll Kochen nun wirklich so einfach sein das es sogar meinem Männe Spaß macht? Ich bin verblüfft.  











Auch den dazugehörigen Multischneider haben wir gleich ausprobiert. Für meine Sonntags-Torte brauchte ich noch einen schnellen Tortenboden. Der wurde aus Kekskrümeln gemacht und diese habe ich diesmal nicht zerstampfen müssen, sondern habe sie über den Multischneider raspeln lassen, das funktionierte prima. 



Im Dritten Streich nochmal ein Versuch mit den Rosmarinkartoffeln, aber leider, wieder Absatz im Topf, schade, scheinbar muss immer eine gewisse Flüssigkeitsmenge hinzu gefügt werden um ein anbrennen zu vermeiden. 



Gekocht haben wir auch einen Grießbrei, nach Grundrezept mit Milch, Salz, Zucker und Gries. Der wurde wirklich gut und zu meiner Überraschung waren auch keine Klumpen vorhanden.



Außerdem einen Haferbrei, der wirklich sehr lecker war und mich geschmacklich sehr überrascht hat. Werde ihn jetzt öfters kochen. 
















Jetzt will ich es selbst wissen. Durch unseren Garten haben wir im Moment sehr viele Gurken und die müssen verarbeitet werden. Eine Gurkensuppe aus dem Homecooker musste her. 






Und so habe ich Sie gemacht: Zwiebel und Frühlingszwiebel im Homecooker mit eingesetztem Rührarm in Öl angedünstet, mit Gemüsebrühe aufgegossen. Eine Salatgurke geschält und über den Multischneider direkt in die Brühe reiben lassen. Alles aufkochen, Sahne hinzufügen und kurz mit dem Pürierstab alles püriert. Suppe mit ein paar gehobelten Gurkenscheiben anrichten; guten Appetit. Das Video über die Zubereitung wird folgen. 





Außerdem haben wir eine Hackfleischsauce zubereitet, welche wir zu gegarten Nudeln gereicht haben. 


Mir gefällt das Gerät bisher sehr gut, auch wenn ich das mehrschichtige Kochen bzw. Garen bisher noch nicht wirklich ausgereizt habe. Das nehme ich mir für die nächste Woche vor. 





Geprüft habe ich schon den Stromverbrauch. Steckt der Stecker in der Steckdose und ist der Hauptschalter aktiviert verbraucht das Gerät ein Watt. Wird es benutzt verbraucht es ca. 1475 W. 



Übrigens: Ich lese immer wieder, dass einigen das Gerät zu groß ist für die kleine Küche. Dadurch, dass man aber alles übereinander stapeln kann, finde ich das gar nicht. Mein Homecooker steht direkt neben dem Kochfeld, ich werde ihn gar nicht erst in den Schrank räumen, denn so ein Gerät muss benutzt und nicht in den Schrank gestellt werden! 





Ich freue mich auf eine neue spannende Woche mit dem Homecooker und werden weiter berichten. 



Kommentare:

  1. Na sag mal das Teil ist ja der Oberknaller. Dein Essen sieht auch sehr lecker aus, willst mich nicht mal einladen? :o)

    AntwortenLöschen
  2. Der ist ja wirklich der Hammer. Ich kann mir vorstellen, das der Homecooker aus deiner Küche jetzt nicht mehr weg zu denken ist.

    AntwortenLöschen
  3. ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhh,ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh
    na dann gutes kochen,
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich möchte den Homecooker nicht mehr missen, ein tolles und "Arbeit" erleichterndes Gerät. Schöne Fotos hast Du gemacht! :)
    LG Andrea

    AntwortenLöschen