Dienstag, 19. März 2013

Eltern-Kind-Blogparade im März 2013



"Nomen est Omen"!
Getreu diesem Leitsatz gilt es in dieser Monatsaufgabe der
Eltern-Kind-Blogparade
der
zu erörtern, wie unsere Kinder
zu ihrem Namen gekommen sind.




Als ich erfuhr, dass sich ein kleinen Leben unter meinem Herzen entwickelt, das war in etwa unsere 9. Schwangerschaftswoche, fuhr ich in die nächst größere Stadt, suchte einen Buchladen auf und kaufte mir einen Schwangerschaftsratgeber/Tagebuch und ein Namensbuch. Warum ich diesen Kauf tätigte, weiß ich bis heute nicht. 




Das Ratgeber- und Tagebuch war das Erste was ich wieder weglegte und das Namensbuch das Zweite.

Ich  beschloss, dass es vergebene Lebensmühe sei, sich auf einen Jungen- und einen Mädchennamen festzulegen, ehe man nicht ansatzweise weiß, was es überhaupt werden wird. Sicher wird es ein Kind, aber wird es eben mit 20g mehr oder weniger geboren, sprich Mädchen oder Junge, das war für mich nach der Frage ob es wohl gesund sein wird, die Zweitwichtigste. Bis diese Frage beantwortet werden konnte, sollte noch weitere 13 lange Wochen vergehen, denn dieses kleine Wesen beschloss wohl, zur Klärung nicht beitragen zu wollen. Endlich hieß es dann, Gratulation, es wird ein Mädchen! Einerseits erleichtert über diese Klärung war der Papa über diese Feststellung ein wenig betrübt. Wir beschlossen ein Abkommen dahingehend, dass der Papa sich den Namen aussuchen darf. 

Er nahm seine Aufgabe sehr ernst, hatte aber eine recht seltsame Herangehensweise zur Lösung der Namensfrage entwickelt. Er suchte weder im Internet, noch in Büchern, nein, er achtete gezielt auf Filmabspänne oder namentliche Erwähnungen in diversen Casting-Shows (endlich konnte ich mal hemmungslos solche TV-Formate sehen), bis er dann auf den Namen stieß, den unsere Tochter heute trägt. Die zum Namen gefundenen Erläuterungen: "Vokabular der Juweliere; englisch 'coral' stammt von lateinisch 'corallium'; englischer, französischer und niederländischer weiblicher Vorname und bedeutet "Koralle" " 
gefiel uns und so nahm auch ich den Namenswunsch meines Partners sehr gerne an. 

Mit dem Namen sind wir auch heute sehr glücklich und unsere Tochter selbst findet ihren Namen auch sehr schön. Sie selbst sagt: Er klingt so schön und sie ist die Einzige im Ort, die so heißt und er passt so gut zu den Namen ihrer beiden Freunde. Lediglich, dass gerne mal 2 Buchstaben darin vertauscht werden, vor allem von der älteren Generation, dass ärgert sie. 



Als wir dann zum 2. mal Schwanger sein durften hieß es relativ früh, dass es ein Junge wird. Nun war ich gefragt, den Namen festzulegen. Ich tat mich unwahrscheinlich schwer mit der Findung eines überhaupt für meine Begriffe schön klingenden Namens, der dann auch noch zum Nachnamen passt und auch zum Vornamen unserer Tochter. Es dauerte einige Zeit, bis ich 3 Namen favorisieren konnte. Die endgültige Auswahl jedoch, die traf dann un
ser Tochter. Wir haben sie in die Schwangerschaft von Anfang bis Ende einbezogen. Sie kuschelte viel mit dem ständig wachsenden Babybauch, streichelte ihn, stellte die Spieluhr darauf, sprach zu dem Baby und schlief nur zu gerne daran angekuschelt ein.



Gemeinsam haben wir viele kindgerechte Bücher über das Thema der wachsenden Familie gelesen, wie dieses hier: 




und gemeinsam haben wir dann auch einen Namen für ihren kleinen Bruder gefunden. Ich frage sie, wie ihr kleiner Bruder wohl heißen sollte und schlug ihr meine 3 Namen vor. Da streichelte sie meinen Bauch und sprach zu ihrem kleinen Bruder: "Na kleiner Bruder, möchtest du xyz heißen? Ich nenne dich ab jetzt so, Ok" und so war auch für ihn ein Name gefunden, zu einem Teil zumindest, denn geklärt werden musste nun noch, ob ein Namenszusatz  erforderlich ist, der das Geschlecht eindeutig erkennen lässt. Nach einem Anruf beim Standesamt wussten wir mehr und ja, dem war so. Schnell kam noch ein Zusatz aus dem Bauchgefühl hinzu der jedoch nur Ausspruch findet, wenn wir mit ihm schimpfen (müssen). 




Kommentare:

  1. Spontan fällt mir dazu ein Name mit S ein... Das die kleine Maus entschieden hat, finde ich toll! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darauf ist sie heute auch noch ganz stolz ;)

      Löschen
  2. Wir haben auch lange nach einen Namen gesucht Schönes Bild Lg Margit

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben unseren Großen beim 4. Kind auch mitentscheiden lassen. :) Das mit den Filmabspännen könnte mein Mann sein, der stand auch manchmal vor dem Bücherregal und sah sich Namen von Autoren an. :D

    (Das Buch haben wir auch viel gelesen und wird auch zur Zeit ganz oft hervorgezogen!)

    AntwortenLöschen