Freitag, 22. März 2013

mit Kindern auf Entdeckungsreise - Bloggeraktion


Mädchen in der Wiese


Bei der Testmama gibt es noch bis zum 31.03.2013 eine Bloggeraktion

an der ich mich gerne beteiligen möchte.

Bei der Aktion geht es um Entdeckungsreisen mit Kindern in der Natur.




Da sind wir natürlich gerne mit dabei, denn meine beiden "Gartenzwerge" gehen immer mit offenen Augen und Ohren durch die Natur. Sie entdecken viel mehr als wir Erwachsenen und haben nicht nur einen anderen Blickwinkel als wir, sondern auch ein anderes Auge, wahrscheinlich auch einen freieren Kopf und natürlich noch den Forschungs- und Untersuchungstrieb.


Wenn wir spazieren gehen, kommen wir oft gar nicht so weit, denn es muss jede Hecke untersucht,  jeder Gulli- und Abwasserschacht beäugt und jeder Stein umgedreht werden, ich kann gar nicht alles aufzählen was wir schon alles gefunden und entdeckt haben. Angefangen von Eidechsen und Raupen, riesigen Spinnen, Hundertschaften von Vögeln, Eierschalen von Vogelnachwuchs, Pilze, Raupen, Schmetterlinge und und und.




Mich schaudert es dann ja immer ein wenig, vor allem bei Kriechtieren und Spinnen, aber mir wurde ein Verbot ausgesprochen das ich meinen Ekel nicht zeigen darf, damit er sich nicht auf die Kinder überträgt und so reiße ich mich immer zusammen.

Eine recht seltsame Entdeckung haben wir einmal in unserer Wohnung gemacht. Ich wollte gerade unsere Blumen umtopfen, weil sie längst aus ihren Töpfen gewachsen waren, da sah meine Tochter etwas interessantes. Die Nuss unserer Kokosnusspalme, die bis zu dieser Entdeckung in unserem Wohnzimmer stand war bewohnt. Nämlich von einer riesigen Schabe, ihhhehh. Um deren Entdeckung war ich unendlich froh, nicht auszudenken das Ausmaß wenn die sich hemmungslos vermehrt hätte, mit was oder wem auch immer, würg. Unser Mann des Hauses musste das Tier dann samt Pflanze schleunigst des Hauses verweisen. Er hat sie dann freigelassen und noch ehe ich an ein Foto denken konnte, was ich sonst immer mache, war sie weg.

Eine recht interessante Entdeckung machen wir auch in unserem Keller. Als wir dort Kartoffeln holen wollten, hörten wir ein seltsames Geräusch. Wir mussten dem nachgehen, brauchten aber wieder einmal die Hilfe unseres Hausherren, denn es schien so, als ob das Geräusch aus der Kellerwand kommt, nämlich genau dort, wo der Schornstein verläuft. Männe öffnete dann den Schieber des Essenschachts und zum Vorschein kam, man will es kaum glauben, eine Taube, die scheinbar auf unserem Dach bzw. der Esse saß und dann hinein gefallen war. Wir konnten das völlig verstörte Tier befreien, aber es dauerte noch ein ganzes Stück bis sie ihren Schreck verdaut hatte und sie davon flog.

Aber nicht nur in unserem Haus passieren seltsame Dinge, auch in unserem Garten. Dort mutieren scheinbar Kleeblätter. Das lange brach liegende Grundstück kauften wir vor 2 Jahren und richteten es her. Wir haben Drainage verlegt, Mutterboden verfüllt, Beete angelegt, ein Spielgerüst für die Kids hinein gebaut, Obstbäume gepflanzt und Rasen angesät, mit ganz normalem Samen. Im letzten Jahr fanden wir auf unserem Rasen unzählige Glückskleeblätter. Es war überhaupt gar keine Schwierigkeit ein 4-blättriges Kleeblatt zu finden und so sammelten sich immer Leute bei uns im Garten, um einmal im Leben ein Glückskleeblatt zu finden. Es machte schon gar keinen Spaß mehr, ein 4-blättriges zu finden, deshalb erhöhten wir den Schwierigkeitsgrad auf  7 und mehr Blätter.




Kinder sind so einfach für die Natur zu begeistern, nur spüre ich oft das fehlende Zeitverständnis. Einmal zeigte ich meiner Tochter die Ableger der Erdbeerpflanzen und erklärte ihr, dass daran im Sommer die leckeren roten Erdbeeren wachsen werden, die sie so gerne isst. Da zog sie ihren kleinen Gartenstuhl heran, setzte sich vor die Pflanzen und meinte, dass sie dann mal auf die Erdbeeren warten wird und der Kleine wollte nun auch vor der Schale mit dem angesäten Ostergras warten, bis es aus dem Boden schießt.




Ich hoffe, nun kommt wirklich bald der Frühling. Natürlich gehen wir bei jedem Wetter an die frische Luft, aber wenn die Sonnenstrahlen locken, macht es doch noch viel mehr Spaß, die Welt zu entdecken.

Schön finde ich ja immer, wenn sich die Uroma, so schlecht sie auch laufen kann, mal mit auf die Entdeckungsreise begibt. Uromas haben ja auch immer soooooo viel zu erzählen und natürlich auch ein großes Wissen was Pflanzen und Tiere angeht. Und wenn die Uroma mal nicht zur Hand ist, gibt es ja auch noch Lektüre mit deren Hilfe man Tiere und Pflanzen bestimmen kann, so wie die Bücher vom Verlag Ulmer, von denen es innerhalb dieser Parade 6 Stück zu gewinnen gibt.







Kommentare:

  1. Das mit den Kleeblättern ist ja der Hammer! Ich bin wirklich mal äusserst glücklich, ein vierblättriges zu finden :o) Ein sehr schöner Bericht, hat richtig Spaß gemacht zu lesen. Hab ein tolles Wochenende :o)

    AntwortenLöschen
  2. schön geschrieben. Auch meine Mom (die Uroma meiner Enkelkinder) hat noch immer viel Spaß daran, ihren Urenkeln möglichst viel mit auf den Weg zu geben und vor allem Virginia hat sehr viel spaß, wenn sie wieder was Neues entdecken kann.
    LG und schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  3. Mit den Kleeblättern ist ja klasse .Schönes Wochenende Lg Margit

    AntwortenLöschen
  4. Oh, wer weiß, was da bei euch für mutiertes Zeug wächst. :D (Nein, ich nehme an, dass das eine bestimmte Gattung ist, die da bei euch im Garten wächst).

    Für unsere ungeduldigen Kinder säen wir alle paar Wochen Kresse, da kann man zumindest fast beim Wachsen zusehen. :)

    AntwortenLöschen