Mittwoch, 31. Juli 2013

[Aus dem Einkaufswagen] Original Muh-Muhs Toffee Muffins

Gestern hat es mich einmal spontan in einen Netto-Einkaufsmarkt getrieben. Eigentlich fahre ich daran immer vorbei, der Einfachheit halber geht es bei mir immer ins Kaufland, weil ich da alles finde, was ich brauche und wie heißt es im Spot immer so schön "einmal hin, alles drin". 

Wie das so ist, wenn man die Regale nicht kennt und ein wenig suchen muss, wo was zu finden ist, schaut man natürlich auch mal genauer hin. Ein Regal wo ich immer vorbei gehe, sind die Fertigkuchen. Ich liebe backen und bereite alles selbst zu, mal mehr und auch mal weniger mit Erfolg, aber kleine Rückschläge halten mich nicht auf. Container-Kuchen gab es bei uns noch nie, bisher konnte man alles essen. Gestern jedoch, da war es anders, da habe ich etwas entdeckt, was ich nicht liegen lassen konnte. Neben Kokos mag ich nämlich auch Karamell sehr gerne. Eigentlich kein Wunder, dass ich dann wieder Geld zu Weight Watchers trage, um überschüssige Kilos los zu werden, aber ab und an braucht die Seele, das Herz und der Kopf mal einen Zuckerschub und da gönne ich mir dann was. In dieser Woche werden es vorzugsweise leckere Toffee Muffins, gefüllt mit feiner Toffee Creme von Original Muh-Muhs sein, denn die mussten einfach in den Einkaufswagen hinein. 


Ihr kennt sicher die kultigen Original-Toffees von Muh-Muhs mit den gelb-weißen Streifen, oder? Genau diese leckere Toffee-Creme befindet sich in dem Ruhrkuchenteig der Muffins und so sieht das aus:

Heute Morgen habe ich sie probiert, so lang konnte ich noch widerstehen. Dabei wäre es besser gewesen noch gestern Abend einen zu verputzen, denn mit dem Wissen um diese Leckerei in meinem Schrank konnte ich fast nicht schlafen. Ganz artig habe ich nur zwei Stück gegessen, auch wenn es mir ganz arg schwer fiel. Wenn ich Euch nur den Duft zusenden könnte! Und nun sitze ich hier, die offene Packung neben mir, der Duft nach Karamell in der Nase und der Geschmack danach im Mund, puhh, das wird ein langer Tag werden. Zumal die Muffins nicht einzeln abgepackt sind und es so noch viel verlockender ist, die Packung zu leeren. Meine zwei kleinen Schleckermäulchen werden mich sicher von dieser Sünde befreien! Der Teig der Muffins ist wunderbar luftig, weich und zart, auch ein wenig klebrig, so dass nichts bröseln kann. Die werde ich auf jeden Fall einmal nachbacken. Hier findest du eine >>Backanregung<<

Bezahlt habe ich für das Packet 1,69 €. Ein Preis der für 8 Stück absolut in Ordnung ist, denn mit 0,21 €/Stück und ein Gefühl "wie früher" kann man nicht meckern.

Erhältlich sind die leckeren Original Muh-Muhs Toffee Muffins auch bei Kaiser´s Tengelmann!

Dienstag, 30. Juli 2013

frisch aus der Box - die Brandnooz Box im Juli 2013

Bereits heute Mittag konnte ich mir ein Bild von der aktuellen Box von brandnooz machen. Plötzlich lass man überall, die Box ist da, sie ist super, sie ist toll. Da konnte ich nicht widerstehen und musste einen Blick hinein werfen und war mal eben total überrascht, denn ich entdeckte weder rote Sauce, noch Bonons, dafür aber viele andere tolle Sachen.


Aber der Reihe nach, denn wie immer folgt an dieser Stelle zunächst der Hinweis: 

>>>Wer noch nicht in die Box schauen konnte und 
auch weiterhin den Inhalt nicht kennen möchte, 
der sollte diesen Artikel nun lieber verlassen, 
denn nun zeige ich den Inhalt der Juli Box 2013 <<<

Die Box wird übrigens unter dem Motto: "So schmeckt der Sommer" geführt und was brandnooz damit verbindet, das sehen wir jetzt: 

brandnooz Box Juli 2013:




1x JIVE Holunderblüte alkoholfrei, ca. 1,19 €/0,25 l
ein alkoholfreier Sekt als Alternative zu den alkoholhaltigen Sorten von JIVE   






1x Warsteiner Premium Herb, ca. 0,52 €/0,33 l
ein genussreiches natürlich herbes Biergetränk mit einem hohen, leicht bitterem Aroma





1x Bärenmarke "Der Kakao", ca. 0,89 €/500 ml 
Kakaogenuss für unterwegs, mit nur 1,8% Fett im Milchanteil





1x Haribo Happy Cola gefüllt, ca. 0,99 €/175 g
leckere Haribo Colaflaschen mit einer flüssigen Füllung im Kern

Hier sorgen 2 Lagen Zitronen-Schaumzucker und Cola-Fruchtgummi für ein spritzig-softiges Gaumenerlebnis, richtig lecker! So mag sogar ich Cola!




1x N.A! Frucht Snack, ca. 0,99 €/35 g
Ob unterwegs, auf Arbeit oder in der Schule, in der praktischen Poketgröße ist der Fruchtsnack eine super Alternative, wenn man gerade kein Obst dabei hat



2x Valensina Saft-Limonade Nr. 1, ca. 0,99 €/0,33 l 
2 Saft-Limonaden mit besonders hohem Fruchtanteil in den Sorten Orange oder Zitrone, besonders lecker und fruchtig, frei von künstlichen Aromen, Farbstoffen und Konservierungsmitteln





1x funny-frisch NATÜRLICH Honig & Senf, 1,59 €/110 g
knusprig-leckere Kartoffelchips aus natürlichen Zutaten ohne Hefeextrakt und künstliche Geschmacksverstärker




1x Aoste Kordelsalami, ca. 3,99 €/250 g
eine herzhafte Salamispezialität, die nach traditionellem Verfahren über mehrere Wochen in einer Kordel luftgetrocknet wird



1x Maggi, so saftig  braten im Papyrus Würzpapier, ca. 0,99 €/Packung 
zum punktgenauen braten von Fleisch, ganz ohne zusätzlichem Fett





1x WASA Delicate Thin Crackers, ca. 1,99 €/150 g
knusperdünne Crackers in der Sorte schwarze & grüne Oliven. Durch ein Backverfahren im Ofen sind sie besonders luftig.



= Gesamt-Warenwert: 15,12 € ohne Pfand 


Haribo als Alternative zu Hustenbonbons, alkoholfreier Sekt, fruchtige Getränke und knuspriges für zwischendurch, das ist eine Box die ich super finde. Hier ist für alle Familienmitglieder etwas tolles dabei! Die Produkte sind mir allesamt neu. Der Inhalt ist abwechslungsreich. Von süß, über herzhaft, bis hin zu prikelnd, fruchtig, herb oder knusprig reicht das geschmackliche Angebot.

Ein Zeichen, dass es brandnooz eben doch kann! Bitte mehr davon! Auch wenn diese Box vom Warenwert nun nicht die Auffälligste ist, setzt diese Box doch ein Zeichen. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

Schon wieder alles aufgegessen? Ein Nachkaufen ist nicht möglich, weil die Produkte im Handel nicht zu finden sind? Dann bestelle sie jetzt ganz einfach und bequem von zu hause aus nach, direkt bei brandnooz. Als Abonnent ist das sogar versandkostenfrei möglich. Die Bezahlung erfolgt per Vorkasse. Eine Lieferung erfolgt mit der folgenden Box.

Die brandnooz Box kommt monatlich ins Haus, ganz ohne Versandkosten, bei monatlicher Kündigungsmöglichkeit. Du kannst sie hier für 9,99 € bestellen. Der Warenwert der Box liegt garantiert über 10,00 €.

Sonntag, 28. Juli 2013

Schnapp-Wort in Woche 30 - Auf der Alm da steht ne Kuh....



... die macht das "Auge" auf und zu ♫♪♪♫♫♫♪♫♫
Ja, ja, Insider wissen, der Text könnte auch anders lauten, aber ich bin ein anständiger Mensch und singe deshalb auch anständige Lieder!


Heute beginnt die 30. Runde des Schnapp-Worts
von 
always-sunny.



Nachdem ich Euch in der letzten Runde mit der Eishöhle eine angenehme Abkühlung verschafft habe, zeige ich Euch heute, warum uns unsere Wege im Urlaub in diesem Jahr in die Berge führte.

Unsere große Tochter, wollte nämlich gerne wissen,
wie das mit dem Weg von der Milch zum
Käse funktioniert.

Vor einigen Jahren konnte ich schon einmal mit meinem Schatz einem Senner über die Schulter schauen und diesen Weg wollten wir zur Veranschaulichung erneut einschlagen.

Unser Ziel war die Gogles Alm auf 2017 m Höhe, im österreichischen Tirol.
Dort finden jeden Donnerstag um 09:00 Uhr die
Führungen statt.
Zunächst konnten wir die Kühe auf der Alm sehen.
Anschließend bekamen wir einen Videovortrag gezeigt und konnten die Stallanlagen, in denen die Kühe gemolken werden und nächtigen, besichtigen. Über ein Rohrsystem gelangt die Milch direkt in die Sennerei zur Weiterverarbeitung. So erfährt die Milch keine Verunreinigung und bleibt keimfrei.


In der Sennerei wird die Milch weiterverarbeitet. Im Groben funktioniert das so:
Die Milch kommt direkt in die Kessel. Dort wird der Rahm abgeschöpft und die Milch erwärmt. Anschließend wird ihr eine Kultur zugeführt sowie das Lab, gewonnen aus Kälbermagen. Dadurch gerinnt die Milch. Nun muss der Senner die geronnene Masse schneiden, das macht er mit einer Harfe. So entsteht der Käsebruch der dann nach nochmaligem Erhitzen in die Käseform gefüllt wird. Nun muss die überschüssige Molke ablaufen. Dazu muss der Käselaib in der Form alle halbe Stunde gedreht werden. Nach einer gewissen Zeit landet der Laib dann im Salzbad. Täglich wird er dort entnommen, mit einer speziellen Mischung abgerieben und gewendet, so lange bis er in den Käsekeller zum reifen wandern kann und darauf wartet, verspeist zu werden.

Leider war der Käse dieser Saison noch nicht fertig gereift. Man konnte erst spät auf die Alm und somit erst sehr spät mit der Produktion beginnen. Der Käse hätte noch eine gute Woche gebraucht und so konnten wir nur Butter mitbringen. Aber so ein schönes 1000 Gramm-Stück Butter ist auch etwas sehr  sehr feines.
Die Butter entsteht durch das Stampfen des Rahms. Anschließend wird die Butter im Butterfass gewaschen und geschleudert. Ja ja, im Butterfass, da ist die Butter nass! Vielleicht kennt ihr das.
Deshalb muss der Senner oder der Beihelfer die Masse kneten, ähnlich wie einen Hefeteig und zwar solang, bis alles Wasser rausgekneten wurde.

In der Gaststube der Alm wurden wir vom Wirt noch mit einem Glas frischer Milch und einer Brotzeit versorgt. Ich sag nur: LECKER!

Das war eine ganz schön interessante Lehrstunde für uns und die Kinder, auch wenn man, entgegen früherer Zeiten nur noch hinter einer Glaswand steht und nicht mehr direkt in der Sennerei. Aber die Hygienevorschriften machen auch vor einer Alm keinen halt mehr.

Nun aber zu meiner Wortspende für die Story ohne NamenIn dieser Runde ist es das Wort: 

***
Butterfass
***

Die Ergebnisse der letzten Wochen können bald nachgelesen werden. 

Ich wünsch Euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße

Romy

Samstag, 27. Juli 2013

Blick in den Garten: unsere Gartendeko - Aufagbe 2 der Blumen-Garten-Parade Juli 2013

Und noch einen Artikel habe ich heute für Euch, denn die 2. Teilaufgabe der Blumen-Garten-Parade ist auch schon seit Mitte des Monats online. In diesem Monat sind wir bei der lieben Danny mit der Parade zu Gast. Wenn ich das eben richtig gelesen habe, wird es leider schon die letzte Aufgabe sein, denn Urlaub und Hitze machen sich bei den Teilnehmerzahlen bemerkbar.

Die erste Aufgabe und die Monatsaufgabe habe ich ja schon bewältigt, Runde 2 folgt nun. 

In dieser geht es um unsere Garten- bzw. Balkon-Dekoration. Die Danny möchte alle Figuren oder Gegenstände sehen, die unseren Garten verschönern. 

Den Steinbrunnen und unseren bepflanzten Handwagen sowie einen hinteren Eingang hab Ihr ja schon gesehen. Nun zeige ich Euch die vordere Treppe, auf der sich eine Schnecke, eine Tonrose und ein paar kleine Gnome (obersten 2 Bilder) befinden. Außerdem tanzen bei uns im Regen 2 Ameisen (Bild links unten) und auf dem Steinbrunnen tummelt sich ein Fröschlein aus Eisen (Bild rechts unten). Ich hoffe Ihr könnt das ganz gut erkennen. 




Außerdem möchte ich euch noch ein paar Blüten zeigen, denn bei den Dahlien hat sich ganz viel getan. Und auch Tagedes & Co. blühen in voller Kraft sie versperren übrigens den Blick auf unser etwas tiefer liegendes Wasserloch, so ist es auch noch ganz praktisch.




Nicht vergessen, mit der Teilnahme in diesem Monat an beiden Paradenteilen sichert Ihr Euch die Gewinnchance auf eine "BBB", also Biest Beauty Box mit verschiedenen Produkten wie beispielsweise Balea, Nivea, bebe und vielem mehr. Alles neue und unbenutzte Produkte. Außerdem noch einen Amazon Gutschein im Wert von 15 Euro. Kann man doch immer gebrauchen oder?

Wisst ihr, wo das Glück der Erde liegt?


"Das Glück dieser Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde" so ein bekanntes Sprichwort aus einem abgewandelten Zitat des deutschen Schriftstellers Friedrich von Bodelstedt (1819 - 1892).

Damit liegt er aber absolut richtig, denn was gibt es schöneres, als sich den Wind um die Ohren wehen und sich durch die Natur tragen zu lassen, über weite Wiesen und Felder, am Waldesrand entlang vorbei an Weihern, Flüssen und Teichen. Eine wunderbare Vorstellung. 


Dass das Thema "Pferd" und vor allem der Wunsch nach einem Eigenen, auch bei uns in der Familie einmal aufkommt, war mir schon immer klar, ist es doch der Traum eines jeden Mädchens. Reiten gilt eindeutig als Mädchensport, wobei auch die männliche Reiter sehr erfolgreiche Sportler sein können. Bei Pferden finden Mädchen Wärme und Zuneigung. Pferde sind gute Zuhörer und oft ist die Pflege eines Pferdes ein erster großer Schritt um Verantwortung zu übernehmen. 

Klar ist eigentlich auch, dass es bei uns kein Pferd im Garten geben wird, aber es ist total niedlich zu erleben, wie sich die Kinder um Kopf und Kragen um Mama und Papa dazu zu bewegen, ihre Meinung zu ändern! Inzwischen konnte unsere Tochter sogar ihren Bruder davon überzeugen, wie toll es doch wäre, wenn es endlich da wäre, nein, viel besser noch, wenn gleich zwei Pferde da wären, denn schließlich sind auch Pferde gesellige Tiere und möchten nicht gerne alleine leben und letztlich hätten so auch beide Kinder ein Eigenes. Im Winter können die Pferde ja dann in unserem Flur stehen, damit es ihnen nicht zu kalt wird. Den Geruch bekämpfen wir mit Mamas Parfum und über den Mist freuen sich die Beete im Garten, haben wir einmal zu viel davon, verkaufen wir ihn an Gartenfreunde, das wäre doch sehr praktisch! Sehr durchdacht das Ganze, wenn auch nicht artgerecht. Bis dieser Plan umgesetzt wird, muss unsere Tochter weiterhin mit Pferdezeitschriften vorlieb nehmen und natürlich mit Reiteinheiten in einem benachbarten Reitstall. Soweit unser Entgegenkommen mit dem sie sich zunächst einmal einverstanden erklärte.


Bei uns liegt der diesjährige Urlaub schon wieder einige Wochen zurück. Anders als sonst, verbrachten wir ihn in den Bergen und nicht an an der Ostsee. Das Urlaubserlebnis auf dem Bauernhof fehlt in unseren Erlebnissen noch, aber das wird sich bestimmt in den nächsten Jahren ändern.

Für große Pferde- und Reitfans bietet der Markt inzwischen gute Möglichkeiten, um die Nähe und Liebe zu Pferden, verbunden mit einem Urlaub auszuleben. Expedia.de ist ja bekannt für seine Städte- und Flugreisen, für Reisen in die Metropolen dieser Welt. Auf seinem Blog hat Expedia das Thema Reisen und Pferde bereits aufgegriffen und vier faszinierende Reiterreisen in Landschaften dieser Welt vorgestellt.

Natürlich sollten Grundkenntnisse im Umgang mit Pferden und im Reiten bestehen. Im besten Fall wiegt man unter 90 Kilo und hat bereits vorab einen Reiterkursus besucht. Dann fehlt nur noch der entsprechende Flug und schon kann ein unvergessliches Erlebnis beginnen.

Auf den Spuren von Dschingis Khan bietet beispielsweise die Mongolei ein Reiterlebnis seinesgleichen, wolkenfreier Himmel und eine einzigartige Landschaft, mit nicht endend wollenden Steppen und beeindruckenden Felsformationen und 100%iger Gelegenheit viele verschiedene Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Bizarre Lavalandschaften und imposante Vulkane, angenehme Reittemperaturen in den Sommermonaten, das bietet die mystische Welt Islands.

Reiterlebnisse, wie echte Cowboys hingegen erlebt man in den USA beispielsweise mit einer Tour durch Colorado, über Gebirgspfade der Rocky Mountains. Als bester Reisemonat wird der August mit einer Durchschnittstemperatur von ca. 20°C empfohlen.

Tropenliebhaber kommen bei einer Reitertour in Costa Rica auf ihre Kosten. Farbenprächtige Orchideen, Papageien und Schmetterlinge, entlang an wundervollen Stränden, ein absolut romantisches Erlebnis und das zu jeder Jahreszeit, denn kalt wird es hier nie.

Schon vom lesen und schreiben habe ich absolute Lust bekommen, mich auf einen Pferderücken zu schwingen. Ich finde, eine super Alternative zum Schnorchel- oder Tauchurlaub! Und Ihr?


Freitag, 26. Juli 2013

von meiner Sinnesreise mit Activia von Danone - mit Gewinnspiel

Wenn einer eine Reise tut - dann bringt er bekanntlich etwas für die daheim gebliebenen mit, aber dazu später mehr. Auch ich habe mich gestern auf eine für mich eher ungewöhnliche Reise begeben. Hier habe ich ja bereits berichtet, dass ich nach München reisen werde, um das Blogger-Event von Danone zu besuchen. Ich bin richtig stolz auf mich, die insgesamt über 600 km lange Fahrstrecke mit dem Pkw auf mich genommen zu haben. So war es gleich eine super Möglichkeit, gegen eine sich in den letzten Jahren langsam einschleichende aber stetig steigende Angst anzukämpfen, denn das Fahren in großen Städten und Autobahnen habe ich immer mehr gemieden. Ich bin jedoch sehr gut hin und wieder zurück gekommen und kann vermelden: Phobie bewältigt!

Mein Ziel, die Villa Flora erreichte ich als eine der ersten pünktlich um 09:15 Uhr. Dafür bin ich aber auch schon sehr zeitig aufgestanden. Um 04:30 Uhr klingelte der Wecker.

Schon auf der Hinfahrt hörte ich, empfangsbedingt eher zufällig im Radio auf Bayern1 ein Interview mit Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt von der Ruhr-Uni Bochum, der auch für den Impulsvortrag als Dozent beim Event gelistet ist. So bekam ich gleich den richtigen Einstieg.

Nach und nach trafen auch die übrigen Teilnehmer in der Villa Flora ein und so konnte ich auch Susanne, Sabine, Tanja und viele andere der insgesamt 20 Blogbetreiberinnen einmal persönlich kennen lernen. Auch dem Professor stand ich nun Auge in Auge gegenüber.

Ganz herzlich und freundlich begrüßt wurden wir vom Danone-Team um Susanne Knittel, Petra Lutz und Irina Breuer. Es lag so viel Nettigkeit im Raum, dass man sich wirklich auf Anhieb wohl fühlte.

In der Villa Flora ging es eher kuschelig zu. Unser Veranstaltungsraum war eher klein und so rückten wir alle ein Stück weit zusammen, was die Atmosphäre aber auch wieder auflockerte. Da ich mir als, einer der ersten Anwesenden, noch den besten Platz aussuchen konnte, hatte ich auch den Flippchart gut im Blick.



Nach einer kurzen Vorstellungsrunde mit Namen und Blog und abrundenden Informationen stiegen wir direkt in den 1. Programmpunkt, dem sehr interessanten Impulsvortrag von Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt "Alles über Riechen und wie es unser Leben bestimmt" ein.

Der Vortrag war interessant und auch für unstudierte verständlich und informativ aufgebaut und beinhaltete auch viele nützliche Tipps. 

So beispielsweise auch den, dass man seinem Partner, ist man einmal nicht zu hause, eine Orange neben das Bett legen sollte, denn die Nase schläft bekanntlich nie! Mit jedem Atemzug nehmen wir Duftmoleküle auf die gewisse Reize im Gehirn auslösen. Dafür ist der Trigeminusnerv verantwortlich -diesen Nerv werde ich jetzt bestimmt nicht mehr vergessen-, aber zurück zur Orange, deren angenehmer Duft mit schönen Erinnerungen verbunden wird und so für einen besseren Schlaf sorgt. So hat der Schatz garantiert keine Alpträume. 

Habt Ihr Euch schon immer gewundert, warum Kinder alles Süße mögen? Daran ist Vanillin schuld, denn das nehmen sie bereits über die Nahrung der Mutter im Mutterleib und ab Geburt auch mit der Muttermilch auf. Sie nehmen "Süß" anders wahr als wir, denn sie sind dafür noch nicht so empfänglich. Mit zunehmenden Alter verintensiviert sich dann die bitteren Richtung. Deshalb lieben Kinder eben Zuckerwatte und Erwachsene hingegen Kaffee oder auch Bitterschokolade.

Interessant fand ich auch, dass ein Embryo bereits ab der 26. SSW, also schon im Mutterleib mit seiner Mama mit riecht? Anders als der Geschmackssinn, der von Geburt an festgelegt ist, wird das Duft-Empfinden anerzogen und geprägt durch Reaktionen und Ausdrücke sowie durch persönliche Erfahrungen und dem angehörigen Kulturkreis. 

Düfte regen also unsere Erinnerungen an, positiver als auch negativer Weise. 

Weiter ging es mit der Sensorik-Schulung, bei der es um das Zusammenspiel der Sinne geht, also Riechen und Schmecken und Sehen und Schmecken. Es ist gar nicht so einfach herauszufinden, was man trinkt, wenn man nichts riecht und was man isst, wenn man nichts sieht. Probiert es einfach einmal aus. Lasst Euch dazu verschiedene stille Wasser mit Geschmack in ein Behältnis füllen, haltet die Nase zu und versucht herauszufinden, was ihr trinkt. Oder verbindet euch die Augen und lasst Euch verschiedene Nahrungsmittel, Obst- und Gemüsestückchen in den Mund schieben und erratet, was Ihr gerade gegessen habt. Das Spiel kann super lustig werden und man kann sich wirklich ganz sehr täuschen. Ich mache das auch oft mit unseren Kindern. 

Probiert es einfach einmal aus. Lasst euch dazu verschiedene stille Wasser mit Geschmack in ein Behältnis füllen, haltet die Nase zu und versucht herauszufinden, was ihr trinkt. Oder verbindet euch die Augen und lasst euch verschiedene Nahrungsmittel, Obst- und Gemüsestückchen in den Mund schieben und erratet, was ihr gerade gegessen habt. Das Spiel kann super lustig werden und man kann sich wirklich ganz sehr täuschen. Wir "spielen" das auch oft mit unseren Kindern. 



Dank der Fruchtstücke konnte ich aber doch die Joghurt-Sorten voneinander unterscheiden und auch beim Trinken konnte ich das Wasser mit Apfelgeschmack erschmecken.



In der nächsten Runde wurden dann die Joghurts modifiziert und wir sollten filtern, wo der Unterschied lag. Bei den ersten 3 Bechern gab es einen Unterschied im Zuckergehalt, bei den weiteren beiden Bechern lag der Unterschied im Fettgehalt, auch diese Aufgabe war zu schaffen. 

Alles in allem lagen nun 7 Joghurt-Becher hinter uns. Damit war der Bauch deutlich gefüllt. Anmerken möchte ich noch, dass die Plastiklöffel schon sehr unangenehm an den Lippen waren, was sich negativ auf den Geschmack auswirken kann. Deshalb rege ich an, zukünftig andere Löffel zu verwenden, denn wie wir erfuhren wirken auch Eindrücke auf den Geschmack. So erinnert die Verpackung von Activa an etwas weiches und samtiges wenn man den Becher in den Händen hält und das löst positive Gedanken aus. 

Die Verpackung von Activia ist übrigens auf ein Minimum von Kunststoff reduziert, die Umwelt also immer im Blick. 

Produktentwicklung ist also gar nicht so einfach! Vielleicht besteht ja bei einem nächsten Event die Möglichkeit, noch mehr hinter die Kulissen zu schauen. So beispielsweise bei einer Besuchsrunde durch die Produktionshalle oder dem Milchbauern. 

Nun ging es über zum letzten Teil der Veranstaltung. Bei einer willkommenen geschmacklichen Abwechslung am Buffet konnten wir unsere Meinungen, Anregungen und Erfahrungen austauschen. Gegen 14:15 Uhr trat ich dann die Heimreise an.

Als Give-away erhielten wir noch eine Kühltasche, gefüllt mit leckerem Activia, einem schönen Löffel und einem USB-Speicherstick mit auf den Weg. Dafür sage ich ganz herzlich danke.




Auf dem Heimweg stand ich eine Zeit lang im Stau so dass ich erst gegen 18:30 Uhr zu hause angekommen war. Unterwegs überlegte ich schon, einen Activia zu löffeln, aber den Gedanken verdrängte ich wieder, denn ich wollte Euch ja etwas mitbringen von meiner Reise. Nein, natürlich nicht die Joghurts, dafür aber den Löffel und den Stick. Beides kann ich zwar auch gut selbst verwenden, weil es einfach praktisch ist, aber ich denke, praktisches ist auch gut für Euch.

Alles in Allem ein toller Tag für den ich mich nochmals ganz herzlich bedanken möchte!

Gerne seit Ihr eingeladen, auch mal im Blog von Danone vorbei zuschauen.

Nun aber zur Verlosung.  


Verlosungsaktion:


Gewinnt den Löffel und den Stick (leider kann ich keine Angabe über das Datenvolumen machen), indem ihr:


1.) Leser meines Blogs seit oder werdet,

2.) mir per Kommentar die Absicht mitteilt, dass ihr gewinnen wollt. Aber aufgepasst: Der Kommentar sollte schon etwas umfassender ausfallen. Schreibt mir, was Euer Lieblings-Danone-Produkt ist oder zu welcher Tageszeit Ihr gerne Joghurt esst, wie Ihr Euren Joghurt verfeinert oder wie schön man sich damit bekleckern kann... zeigt ein wenig Kreativität.

3.) Teilnehmen dürft ihr bis einschließlich 08.08.2013.


Beachte:
Die Versandadresse sollte innerhalb von Deutschland liegen. Nach außerhalb kann ich den Gewinn leider nicht versenden. Außerdem solltest du mindestens 18 Jahre alt sein.


Bei mehr als einer Teilnahme werde ich den Gewinner auslosen und bekannt geben. Damit ich den Gewinner über sein Glück informieren kann sollte die Teilnahme nicht unter Anonym erfolgen.

Ich freue mich über eine rege Teilnahme und wünsche viel Glück.

Kinder alternativ beschäftigen - spielzeugfreie Zeit gegen Generation Nesthocker

In dem Kindergarten den unserer Kinder besuchen wird im Moment ein Langzeitprojekt durchgeführt. Es dauert in der aktiven Phase über 3 Monate an. Die Vorbereitungen dazu liefen über ein Jahr und auch die Nacharbeitung wird einiges an Zeit in Anspruch nehmen.

In Absprache mit den Erziehern, den Eltern und auch mit den Kindern selbst, wurde das Projekt

"spielzeugfreie Zeit"


am 30.06. begonnen.

Dass ausnahmslos alle Beteiligten mit der Durchführung einverstanden waren, hatte oberste Priorität, denn in dem Projekt sollen die Kinder eine "Auszeit" von vorgefertigten Strukturen erfahren und Alternativen zu "fertig" gestalteten Spielzeug finden sowie sich vermehrt mit der Natur und ihren Materialien befassen.



Dabei richtet sich das Projekt nicht gegen alles Spielzeug und Spielzeug im Allgemeinen, denn es gibt ganz tolle Spielmöglichkeiten. Vielmehr richtet es sich gegen ein mögliches Überangebot, gegen eine Reizüberflutung, gegen übertriebenes Konsumverhalten sowie eine durchrationalisierte Freizeitgestaltung.

In der Durchführung sieht das Projekt so aus, dass die Spielsachen Urlaub machen, nämlich verpackt in Kisten und Kartons in einem Lager- und Kellerraum. Beim Umzug haben die Kinder ordentlich mit geholfen. Bobbycars, Puppen und Puppenwagen, Puzzle, Spiele, Instrumente, alles wurde von ihnen, den Erziehern und Helfern an den "Urlaubsort" gebracht.

Statt dessen werden nun Alternativen geschaffen. Aus Decken und Seilen werden Höhlen, Zelte und Rückzugsmöglichkeiten selbst erbaut. Zum kneten wird Salzteig hergestellt, Kartenspiele oder Instrumente werden aus alternativen Stoffen gebastelt und gestaltet. Hierzu stehen Wolle, Stoffe, Knöpfe, Korken, Papier, Papphülsen-Rollen und -Kartons, Blätter, Baumfrüchte (getrocknet), Sand, Holz, Stroh/Heu/Gras und alles, was man noch so weiterverarbeiten kann zur Verfügung. Außerdem steht viel Bewegung an der frischen Luft und noch mehr Ausflüge auf dem Programm, als sie ohnehin schon unternommen wurde. So der Besuch einer Schmiede oder einer nahe gelegenen Windkraftanlage, eines Gartenbaubetriebes oder einer Tischlerei, schließlich sollen sie auch erfahren, wo die Dinge herkommen und wie sie entstehen. Nicht zu vergessen sei der Waldtag, der einmal in der Woche durchgeführt wird.

Nun müssen sich die Kinder untereinander ganz anders absprechen. Sie müssen einen Plan festlegen und eigene Regeln aufstellen. Sie müssen jeden Tag aufs Neue abklären, wie sie ihr Spiel gestalten wollen, wie sie ihr Ziel erreichen wollen, wer für welche Aufgaben und Tätigkeiten verantwortlich ist, welche Materialien benötigt werden, wer welche Rollen übernimmt und was passieren soll, wenn sie ihr Ziel erreicht haben. Auch die Erzieher müssen sich neu finden, denn für sie ist das Projekt ebenfalls eine neue Erfahrung. Sie sind Beobachter und Anleiter und dokumentieren in Tagebüchern den Tagesablauf für eine spätere Auswertung des Projektes und natürlich auch für uns Eltern. Durch die ausliegenden Tagebücher und ganz viele Fotos erhalten wir Eltern einen tranzparenten Einblick in das Geschehen. Natürlich bereden wir auch zu Hause das Erlebte, beobachten das Verhalten der Kinder und werten den Tag aus.

Ziel des Projektes ist es, den Entwicklungsspielraum der Kinder zu prägen und zu erweitern und die Kinder in den Lebenskompetenzen zu stärken. Strategieentwicklung, Sprache und Kommunikation sollen gefördert werden, ebenso wie die Bereiche der Kreativität und der Phantasie. Beobachtungsgabe, handwerkliches Geschick, sprachliche Bildung sowie naturwissenschaftliche Bezüge sollen aufgebaut werden, persönliche Bedürfnisse entdeckt bzw. wieder gefunden und letztlich auch eine Immunität gegen eine mögliche "Sucht-Gefahr" aufgebaut werden.
Wie seht Ihr das denn mit dem bestehenden Überangebot, der Gefahr einer Reizüberflutung und dem übertriebenen Verlangen nach "mehr"? Erkennt auch ihr ein gewisses, ich drücke es mal vorsichtig aus mit "Sucht-Potential"?

Ich kann das auf jeden Fall gut nachvollziehen denn auch bei uns gibt es von allem zu viel. Unsere Gegenmaßnahmen bestanden bisher nur darin das Angebot einzudämmen und regelmäßig auszutauschen. Vielleicht sollten wir auch einmal das Kinderzimmer konsequent ausräumen und Alternativen suchen. Sicher wird sich der Wunsch nach einer Playstation oder einem eigenen TV-Gerät im Zimmer nicht aufhalten lassen, sehen und hören es die Kinder ja auch bei ihren Freunden und gerade zur Weihnachtszeit oder zum Geburtstag sind solche Geschenke auch nicht unüblich.

In diesem Jahr soll die neue Playstation erscheinen und sicher wird sie in vielen Haushalten unter dem Weihnachtsbaum liegen. Die Vorbestellungen laufen auf Hochtouren. Wer an Weihnachten 2013 mit der neuen Playstation spielen möchte, sollte die PS4 vorbestellen, bis Weihnachten sind es ja auch nur noch 5 Monate. Gegen einen bedachten Einsatz habe ich auch gar nichts einzuwenden und gerade in der Gruppe macht es ja auch großen Spaß ein wenig zu „zocken“.

Ich finde das Projekt sehr interessant und eine gute Möglichkeit die Kinder jetzt nochmals zu stärken. Ob es wirkt, werden wir erleben!

Dienstag, 23. Juli 2013

ich begebe mich mit Danone auf zur Activia SinnesReise

Ich bin ganz gespannt, denn am Donnerstag besuche ich mein erstes Blogger-Event.

Danone hat zur Activia SinnesReise aufgerufen. Dieser Einladung musste ich einfach folgen, auch wenn ich mich damit auf eine für mich eher untypische Reise begeben werde, denn ich muss durch halb Deutschland fahren und eine so weite Strecke bin ich noch nie alleine gefahren. Hätte mir vor einem Monat einer gesagt, dass ich mal nach München mit dem Pkw fahren werde, ich hätte ihm einen "Vogel" gezeigt!

Zur Auswahl stand ein Termin heute in Hamburg oder eben am 25.07.2013 in München. Da ich mit dem Pkw anreisen werde und Hamburg noch weiter von mir entfernt entfernt ist als München habe ich mich für diesen Tag entschieden. 

Ich freue mich auf einen konstruktiven Tag mit vielen Neuen eindrücken und ganz vielen netten Kontakten. Gespannt werde ich verfolgen, was die heutigen Event-Teilnehmer berichten werden. So ist beispielsweise meine liebe Heike und auch die Carmen heute in Hamburg mit dabei.


Das Programm für die Activia SinnesReise in München:

10:00 - 10:15 Uhr Begrüßung in der Villa Flora 

10:15 - 10:45 Uhr Impulsvortrag 
„Alles über das Riechen und wie es unser Leben bestimmt“ – 
Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum

10:45 - 11:45 Uhr Sensorik-Schulung
Erfahre mehr über die Entwicklung von Activia und das wichtige 
Zusammenspiel der Sinne – Forschung und Entwicklung Danone

11:45 - 12:30 Uhr Danone Activia Get Together


Ich hoffe, dass mich meine beflügelte Vorfreude sicher und gut nach München trägt und das natürlich auch die übrigen Eventteilnehmer gut ankommen. 

Wer ist denn noch dabei? 

Montag, 22. Juli 2013

Schule beendet und nun?

Inzwischen haben fast alle Bundesländer Sommerferien und die Schüler damit ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Gerade hinter den Schulabgängern liegt eine anstrengende Zeit, denn sie mussten Prüfungen schreiben und sicher auch noch die ein oder andere Bewerbung und sich Gedanken machen, wie es nach der Schullaufbahn weiter geht. Nun beginnt eine neue Ära für sie. Im besten Fall kannten sie frühzeitig ihre Vorlieben, Stärken und Interessen, konnten sich so für eine Berufsrichtung entscheiden und haben schon längst einen entsprechenden Vertrag in der Tasche.

Guter Schulabschluss, fundierte Lehrausbildung, Geld verdienen,  das sollte der Grundstein für eine wohlwollende Zukunft sein. 



Doch wer denk, mit dem Berufsabschluss die Schulzeit weit hinter sich zu lassen, der irrt. Lernen und sich ständig weiter fortbilden, das gehört einfach dazu, selbst bei mir und das nicht nur beruflich, sondern auch im Hobby. Immer wieder kehre ich zurück auf die Schulbank, wo ich auch Prüfungen ablegen muss. Feuerwehr ist schließlich mehr als nur ein wenig mit dem Wasser umher zu spritzen. Man trägt Verantwortung für sich und seine Kameraden, in der Jugendarbeit, für Betroffene und weitere Beteiligte. Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene an der Landesfeuerwehrschule gehören da für mich auch dazu. 




Gerade beruflich ist es, aus welchen Gründen auch immer, oftmals erforderlich, umzuschwenken und sich anderweitig zu orientieren, so beispielsweise durch eine Um- oder Weiterbildung wie sie auch www.date-up.com anbietet. 

"Date up" unterstützt Arbeitssuchende, Berufstätige und Unternehmen und bietet berufsbegleitende Seminare, geförderte Weiterbildungen und Rehabilitationsmaßnahmen, individuell, flexibel und zukunftsorientiert an. Wissen und Qualifikationen werden optimiert und somit das Potential für den Arbeitsmarkt erhöht. Dabei orientiert sich Date-up am Bedarf des Marktes. Mitarbeiter werden modern und qualitativ hochwertig geschult und können so nachhaltig vermittelt und eingegliedert werden. 

"Date up" bietet auch Möglichkeiten, um im Berufsleben durchzustarten, so mit dem Angebot der Ausbildung zum Pflegeassistenten (m/w). Eine solche Ausbildung bietet sehr gute Chancen um im Berufsmarkt dauerhaft integriert zu werden, da das Tätigkeitsspektrum sehr weitläufig ist. Nach Bestehen der Prüfung, mit der man die Ausbildung zum Pflegeassistenten nach 2 Jahren abschließt, kann man sowohl im Gesundheitsbereich als auch der stationären und der mobilen Kranken- und Altenpflege eingesetzt werden. Eine Ausbildung, viele Möglichkeiten!

Dabei steht dem Auszubildenden während der Ausbildungszeit auch eine Vergütung zu. Mit so guten Aussichten sind 2 Jahre Ausbildungszeit doch gut investiert. Die Ausbildung selbst ist abwechslungsreich und vielseitig. Neben dem Erlangen theoretischer Kenntnisse, vermittelt durch spezielle Schulen, erwirbt man auch Erfahrungen und Kenntnisse in der Praxis durch viele praxisbezogene Einsätze in Kliniken, Pflegeeinrichtungen, Altenheime oder den mobilen Pflegediensten. 

Interessierte sollten über eine gesundheitliche Eignung verfügen und soziales Interesse und Engagement mitbringen. 

"Date up" fungiert als zugelassener Träger für die Förderung der beruflichen Weiterbildung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Alle Interessierten können an den Weiterbildungen auch durch Vorlage eines persönlichen Bildungsgutscheins teilnehmen.


Sonntag, 21. Juli 2013

Schnapp-Wort Nr. 29, es wird kalt!


Wir befinden uns in Runde Nr. 29 des Schnapp-Worts
von 
always-sunny.

Wie einige von Euch wissen, waren wir im Urlaub in Österreich, der Region Tirol West. So traurig es für uns ist, dass der Urlaub bereits vorüber ist, so schön ist es doch, dass er mir viele Möglichkeiten für Schnapp-Wörter geboten hat und so werde ich in den nächsten Runden einiges zeigen können.

Für diese Runde habe ich mich für ein paar Bilder von unserem Ausflug, der uns durch das Kaunertal über eine Mautstraße bis hinauf zum Gletscher auf 2.750 m Höhe führte, entschieden.

Als wir uns zu unserem Ausflug aufmachten, war Sommer, als wir aus dem Auto ausstiegen, standen wir im Schnee. Nur gut, dass wir vorbereitet waren und Winterjacken und festes Schuhwerk eingepackt hatten.
Auf 2.750 m Höhe angelangt, ging es mit der Gletscherbahn bis nach ganz oben hinauf auf 3.108 m Höhe, von wo aus wir einen herrlichen Panoramablick genießen konnten.



Wir befanden uns direkt auf dem Berggrad, wo auch die Grenze zwischen Österreich und Italien verläuft. Der Blick auf dem ersten Bild verläuft in italienische Richtung. Am Ende des Tales befindet sich der Reschensee (siehe Pfeil), ein künstlich angelegter Stausee, ihr kennt ihn sicher, denn es ist der See aus dem eine Kirchturmspitze ragt. Bei der Aufstauung des Stausee´s konnte der Turm nicht gesprengt werden, weil er dem Denkmalschutz unterlag. Lange genossen wir den Ausblick und immer wieder fragte ich mich, wie man von dort aus den Berg auf Skiern hinunter fahren kann. Ich jedenfalls könnte das nicht. Nachdem wir mit dem Lift wieder hinunter gefahren waren,
besichtigten wir noch das "ewige Eis" eine ausgebaute Eishöhle.
Das Gefühl, völlig umschlossen von Eis zu sein (siehe 2. und 3. Bild), war atemberaubend und auch ein Stück weit beängstigend. Nur gut, dass ich wusste, wo der Ein- und Ausgang war. Und hier bin ich schon bei meiner Wortspende für die Story ohne Namen in dieser Runde angelangt. Es ist das Wort: 

***
Eishöhle
***

Nach dem Urlaub von Sunny gibt es aktuelle Ergebnisse und Zusammenfassungen.

Ich wünsch Euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße

Romy

Freitag, 19. Juli 2013

blend-a-med PRO EXPERT von OralB verspricht überlegene Reinigung


Wisst Ihr was dabei heraus kommt, wenn sich die Besten der Besten vereinigen, wenn sie ihr Wissen und ihre Erfahrung bündeln und gemeinsam etwas Neues entwickeln?

Das Ergebnis ist 
überlegene Reinigung
und die gibt es nun vereinigt durch die Expertenmarken 
OralB + blend-a-med 
mit dem Namen:
blend-a-med PRO EXPERT von OralB. 

Gemeinsam wurde eine neue Zahncreme mit einzigartiger Wirkstoffkombination entwickelt und ich darf mich von der Wirksamkeit überzeugen. 


Die neue Zahncreme ist erhältlich in folgenden 3 unterschiedlichen Sorten:


-|| Tiefenreinigung
Mit ihren löslichen Mikroaktiv-Kügelchen sorgt diese Zahncreme für tiefgehende Reinigung. Die Kügelchen setzen Wirkstoffe frei, die Bakterien selbst an den Stellen bekämpfen, die mit der Zahnbürste nur schwer erreichbar sind.

Kombiniert man diese Zahncreme mit einer elektrischen Zahnbürste sorgt dies sogar für eine bis zu 5x gründlichere Reinigung, im Vergleich zu einer herkömmlichen Zahnbürste und einer herkömmlichen Zahncreme.

Diese Sorte trägt die Geschmacksnote von grüner Minze. 






-|| Sensitiv und sanftes Weiß
Sie schützt mit einer sanften Reinigungsformel vor Überempfindlichkeit und hilft dabei, zukünftiger Zahnschmelzerosion vorzubeugen. Dies indem ein säureresistenter Schutzschild gebildet wird. Sie entfernt zudem Verfärbungen aus der Schmelzoberfläche auf eine sanfte Weise.

Diese Sorte trägt die Geschmacksnote von Anis-Minze.





-|| Zahnschmelz-Regeneration
Diese Variante hilft, die Zähne vor Säure-Erosion, die durch Speisen und Getränke entsteht, zu schützen und zu regenerieren. Sie enthält, ebenso wie die Sorte "Tiefenreinigung" Mikroaktiv-Kügelchen.

Bei dieser Zahncreme trägt Pfefferminz die Geschmacksnote.





Die blend-a-med PRO EXPERT ist seit Juli 2013 im Handel erhältlich. Die UVP liegt bei 2,99 €/75 ml.

Alle Tuben können auf dem Kopf stehen und verfügen über eine zusätzliche Schutzschicht unter dem Deckel.


Unser Putzerlebnis mit den 3 Sorten:


1. Das Produkt "Tiefenreinigung"

Dieses Produkt habe ich als erstes angewendet.

Die Konsistenz der Pasta ist stabil und recht fest. Der Geschmack ist sehr frisch und intensiv. Die Umstellung auf die Pasta mit den wirklich kleinen Kügelchen verlief problemlos. Die Kügelchen störten mich auch nicht bei der Anwendung, sie lösen sich sehr schnell auf. Das Reinigungsgefühl war auch super, auch wenn ich meine, dass das Frischgefühl nach meinem Empfinden hätte länger sein können. Soweit so gut. Aber, nach der Anwendung hatte ich das Gefühl, dass sich der Mundraum ausgetrocknet anfühlt. Im Unterbewusstsein habe ich dann versucht, dem trockenen Mundgefühl entgegenzuwirken, Trinken, Speichelansammlung, es half nichts. Wegen des trockenen Mundes entschied ich mich, trotz des guten Reinigungsgefühls, gegen eine weitere Nutzung.


2. Die Sorte "Sensitiv"

Sie ist in meinen Augen von der Konsistenz her ebenfalls fest und stabil. Sie schäumt im Mundraum nicht zu sehr und könnte meines Erachtens nach auch ein wenig cremiger sein, aber auch hier stimmt die Putzleistung, zumindest meinem Mundgefühl nach zu urteilen.

Was mich überzeugt ist, dass ich tatsächlich eine Veränderung spüre. Kaltes Mineralwasser oder Eis macht nämlich kein "Aua" mehr und somit kann ich einen großen Erfolg vermelden.

Die Anis-Note der Minze ist wirklich ganz dezent und kaum schmeckbar.

Diese Sorte ist mein Favorite.


3. Mein Partner verwendet die Variante "Zahnschmelz-Regeneration"

Im Vergleich fiel uns direkt auf, dass dieses Produkt von der Konsistenz her viel weicher und flüssiger als die anderen beiden Sorten ist. Bereits nach kürzester Zeit auf der Bürste lief die Pasta an ihr herunter. Das sieht man auch auf dem untersten Bild ganz deutlich. Auf der hintersten Bürste befindet sich "Sensitiv", welche noch sehr gut in Form ist, während sich vorne die Zahncreme "Zahnschmelz-Regeneration" befindet, die schon fast gänzlich herunter gelaufen ist.




Die enthaltenen Kügelchen sind in dieser Sorte fürs Auge erkennbar. Ein wenig irritiert sind wir über die Wärme-Bildung im Mundraum bei der Anwendung dieser Pasta-Sorte. Man spürt diese deutlich, wenn man die Zahnpasta mit Wasser in Verbindung bringt. Ich dachte erst an einen Spaß als meine besser Hälfte sagte, es wird warm im Mund, aber auch ich kann die Wärmebildung bestätigen. Was löst diese Reaktion aus? Liegt es an der Auflösung der Mikroaktiv-Kügelchen und ist das so gewollt? Bei der Sorte "Tiefenreinigung", wäre mir das so extrem nicht aufgefallen. Allerdings gehe ich nach dem auftragen der Zahnpasta mit der Zahnbürste direkt in den Mundraum, während mein Partner erst einmal die Zahnbürste ins Wasserglas taucht. Also habe ich das auch mit der "Tiefenreinigung" so gemacht und tatsächlich auch bei dieser Sorte war eine ganz leichte Wärmebildung zu spüren.

Geschmack, Frischegefühl und Zahnreinigung sind auch bei der Sorte Zahnschmelz-Regeneration überzeugend und auch die nicht so extreme Schaumbildung empfand ich als angenehm. Auch mein Partner mag die Pasta, obwohl sie "warm" macht.  


Mein Fazit:
Im Ranking ist für mich die Sorte "Sensitiv" klarer Sieger. Hier hat mich vor allem der Erfolg mit der Empfindlichkeit am meisten beeindruckt, gefolgt von der Sorte "Zahnschmelz-Regeneration", bei der ich die Wärmebildung als geringfügig störend empfinde. Auf Rang 3 folgt schließlich das Produkt "Tiefenreinigung", wo ich mich mit dem trockenen Mundgefühl nicht anfreunden konnte. Aber was ich als solches empfinde, muss ja nicht bei allen so sein. Deshalb würde mich interessieren, ob auch andere dieses trockene Gefühl festgestellt haben? Das Reinigungsergebnis empfand ich bei allen 3 Sorten als sehr gut. Alles schön glatt, wenn ich mit der Zunge über die Zähne fahre. Zu meiner Überraschung störten mich die Mikroaktiv-Kügelchen, die in 2 Sorten enthalten sind, nicht, man hat sich schnell daran gewöhnt.

Anmerken möchte ich noch, dass die Zahncremes nicht für Kinder unter 12 Jahren geeignet sind.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Sonderausgabe Balance-Box von brandnooz


Gestern habe ich wieder eine brandnooz special Box erhalten, nämlich die Blance-Box. Diese hat mich besonders interessiert, da auch ich mein Gewicht pflegen und darauf achten muss.

An der BBQ-Box hätte ich ja bemängelt, dass da einfach zu viele kalorienhaltige Saucen enthalten waren und so schien mir die Balance-Box doch sehr interessant. 

Nun wollte ich gerade das Haus verlassen als die Box hier eintraf, aber den Blick in die Box musste ich dennoch gleich werfen und der hat sich für mich gelohnt! Denn mit den enthaltenen Produkten bin ich sehr zufrieden. 

Du möchtest den Inhalt der Box (noch) nicht kennen? Dann solltest du diesen Beitrag jetzt verlassen.



Der Inhalt der brandnooz Balance-Box



2x Vitaldrinks von Limuh, ca. 0,45 €/200 ml, 
beides fruchtige Getränke die mit Stevia gesüßt sind. Balaststoffe und rechtsdrehende Milchsäure wertet diesen Saft noch auf. Meine Kinder haben beide Sorten sehr gerne getrunken.  


1x Salatveredler von Kluth, 1,69 €/200 ml,

ein Mix aus Sonnenblumen, Kürbis- und Pinienkernen, ideal zum Verfeinern vom Salaten Suppen oder Müslis. 






1x Sucralose von Nevella, 2,79 €/75 g,

ein kalorienarmer Zuckerersatz, der 600 mal süßer ist als Kristallzucker.  



1x Legero alkoholfrei von Freixenet, 2,49 €/0,2 l,

eine Alternative zu Sekt mit exotischem Geschmack nach Mango und Maracuja. 



1x Müsli Früchte von Kölln, 2,99 €/500 g,

ein Hafer-Vollkorn-Müsli ohne Zuckerzusatz. 



1x Original Canola Oil von Pam, 4,99 €/148 ml,

ein Rapsöl zum Sprühen.   





1x LeinÖl Plus Kürbiskernöl von Schneekoppe, 3,49 €/250 ml, ein wertvolles Öl mit hohem Anteil an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und feinröstiger Kürbiskernnote.  


1x Nuss Nougat Creme von Schneekoppe, 2,39 €/200 g,

eine streichzarte Schokoladencreme die laktosefrei ist und 30 % weniger Zucker im Vergleich zu anderen Nuss-Nougatcremes hat. 



1x Gratis-Zugabe der Zeitschrift Vital





= Warenwert von 21,73 €



Die Produkte der Box gefallen mir richtig gut und passen super zu mir und meiner Gewichtserhaltungsphase. Am Besten gefällt mir das Müsli von Kölln, aber auch der alkoholfreie Sekt und das Öl sind super. Die Nuss Nougat Creme wollte ich schon immer einmal probieren und ich finde sie sogar besser, als den Schokoladenaufstrich den meine unter Diabetes erkrankte Schwiegermutter ab und an aufs Toast streicht. 

Die Kinder haben sich über den Saft sehr gefreut, da war es nur gut, dass 2 Kartons enthalten waren und es somit keinen Streit gab. Beide haben ihre Kartons restlos leer getrunken, es hat wohl geschmeckt, denn ich kam leider nicht zum kosten.

Die Abwechslung in der Box finde ich gut. Es ist von allem etwas dabei. Essen und Trinken, der süße Brotaufstrich und im Nachgang noch ein Sektchen, ja, die Mischung finde ich super und sagt mir zu. 


Die Zeitschrift ist recht interessant. Wäre ich in einem Wartezimmer und müsste Wartezeiten überbrücken, würde ich sicher hinein schauen. Ein Abo dafür abzuschließen liegt mir jedoch fern. Wer Interesse an 3 Ausgaben plus Fitness-DVD für Bauch & Rücken, Yoga oder Fit in 10 Minuten hat und dafür nur 7,80 € zahlen möchte, der darf sich gerne melden, denn dann würde ich die Aktions-Nummer weitergeben. 


Unterm Strich kann man bei einem Boxen-Entgelt von 9,99 € im Vergleich zum Warenwert auch überhaupt nicht meckern. 


Wie gefällt dir die Balance-Box und Alternativ-Produkte überhaupt? 

Mittwoch, 17. Juli 2013

Rezept: Kokos-Schokoladenkuchen - Mein Lieblingskuchen!


Nach meinem Back-Marathon anlässlich des 3. Geburtstages vom kleinen Lord, möchte ich einmal das Rezept meines absoluten Lieblingskuchens vorstellen. Er ist genau das Richtige für alle die wie ich, die Kombination aus Schokolade und Kokos lieben. Und weil der Kuchen so lecker und doch recht einfach in der Zubereitung ist, hat er es sogar in meine Beste-Rezepte-Sammlung geschafft. 


Kokos-Schokoladen-Kuchen

Und so wird er gemacht: 



Zutaten für den Teig:
125 g Margarine, 1/2 Päckchen Backpulver, 50 g brauner Zucker, 2 Eier, 200 g Mehl, 2 EL Kakaopulver und 100 ml Milch.

1. Das Mehl wird in eine Schüssel gesiebt und mit dem Kakaopulver und dem Backpulver vermischt --> Mischung beiseite stellen!

2. Margarine, Zucker und Eier werden mit dem Rührgerät in einer Rührschüssel gut durchgemixt. 

3. Unter diese Masse wird, unter ständigem Rühren, löffelweise die Mehlmischung aus Punkt 1 und die Milch gerührt.

4. Damit ist der Teig, ausreichend für eine Springform im Durchmesser von 26 cm schon fertig. Man gibt ihn in die gefettete Form, ich verwende immer eine Silikonform. 

Ausgebacken wird der Teig im Backofen bei ca. 180 °C bei einer Backzeit von etwa 25 Minuten (bei Umluft ca. bei 155 °C). 

Nach dem backen lässt man den Teig gut auskühlen. Während dessen kann man sich dem Belag, der Kokos-Masse widmen. 


Für den Belag benötigt man:
300 ml Milch, 50 g Gries, 80 g Margarine, 80 g Zucker, 100 g Kokosraspel, 2 Päckchen Vanillezucker.

5. Nun werden Milch, Gries und Margarine in einen Topf gegeben und zu einem dicken Brei verkocht. 

6. Diesem Brei rührt man Zucker, Vanillezucker und die Kokosraspeln unter; damit ist die Masse für den Belag fertig. 

7. Diese Masse streicht man auf den ausgekühlten Boden.


Nun wird der Kuchen noch mit einem Schokoladenguss überzogen. 


Für den Guss kann man je nach persönlichem Belieben und Geschmack 200 g Vollmilch- oder Zartbitterkuvertüre verwenden.

Ich verwende immer eine Tafel Blockschokolade und gebe noch einen Teelöffel Kokosfett dazu. Beides lasse ich im Wasserbad schmelzen und überziehe anschließend den Kuchen damit. 


Den Kuchen kann man auch auf einem Backblech zubereiten, dazu verdoppelt man einfach die angegebene Menge.   

Ich mag, dass es kein trockener Kokoskuchen ist. Die Zubereitung ist wenig Zeitaufwendig und einfach. Er ist über mehrere Tage haltbar. 

Vielleicht probierst du das Rezept ja mal aus. Ich würde mich freuen, wenn du mir dann mitteilst, ob dir der Kuchen auch geschmeckt hat. 

Dienstag, 16. Juli 2013

Urlaubserlebnisse in Tirol West

Hier habe ich ja berichtet, dass wir kürzlich Katzengeburtstag feiern konnten. Aber nicht nur unser Kater war in der letzten Woche ein Geburtstagskind, auch unser kleiner Lord durfte sich über seinen Geburtstag freuen, nur musste er sich noch ein paar Tage länger gedulden, denn wenn man im Urlaub ist, funktioniert das mit den Geburtstagsgeschenken, Gästen, Kuchen und Kerzen nicht wirklich gut. Für den Kuchen schafften zwar ein paar Stückchen Rübli-Torte aus einem Bäckereifachgeschäft Abhilfe, aber Geschenke, Kerzen und Blumen mussten bis nach Urlaubsrückkehr warten.

Ja, wir haben uns ein paar Tage Ruhe gegönnt und waren in die Natur gefahren. Unser Ziel führte uns in die Ferienregion Tirol West, nach Österreich, wo wir von der Natur, mit viel Sonne, Wasserrauschen und auch Schnee verwöhnt wurden.


Vom Schnee hatte ich ja ehrlich gesagt nach dem langen Winter die Nase voll, aber, ich muss gestehen, dass es bei Sonnenstrahlen und in ca. 2.750 m Höhe doch sehr angenehm war.

Mit 5 Tagen war es zwar ein kurzer, aber dennoch ein erlebnisreicher Urlaub. Ich hatte zunächst Bedenken, befürchtete, dass ich den kleinen Mann nur tragen darf und dass es vielleicht zu sehr in Richtung Wanderurlaub gehen wird, aber das war keineswegs der Fall. Ich war sehr überrascht, was für Kinder doch alles geboten wurde. Überall gab es Erlebnistouren, schöne Spielplätze und kindgerechte Angebote, die keine Langeweile aufkommen ließen. Und so war auch die Fahrt zum Kaunertaler Gletscher für die Kids ganz toll, denn an der Glescherstraße gab es direkt am Wegesrand immer wieder Neues für sie zu entdecken (sicher wird es innerhalb der Schnapp-Wort-Parade zukünftig noch ganz viele Bilder dazu geben) bis wir das ewige Eis erreicht hatten. Dort wartete der Gang durch eine Eishöhle auf uns und mit dem Lift ging dann bis ganz nach oben auf 3.108 m Höhe. Nun waren wir so richtig im Schnee angelangt und konnten einen unvergesslichen Panoramablick, eine kleine Schneeballschlacht und den Bau eines Minischneemanns genießen.



Das dem Lord Keks anlässlich seines Geburtstages besondere Erlebnis wartete in Imst auf uns. Dort gibt es nämlich die längste Alpen-Achterbahn der Welt und da er ja nun 3 Jahre alt ist und damit das erlaubte Alter zum mitfahren erlangt hat, konnten wir uns diese rasante Abfahrt nicht entgehen lassen.
Doch bevor es mit dem Alpine-Coaster den Berg wieder hinunter ging mussten wir erst einmal hinauf bis zur Mittelstation auf 2.050 m Höhe. Mit der Sesselbahn ging das relativ einfach und auch bequem.


Die Abfahrt war ein adrenalinhaltiges Erlebnis für den kleinen Mann und begeistert rief er, als wir nach 3,5 km Fahrtstrecke wieder unten angelangt waren: Das war toll - nochmal bitte!

Auch das Ötzidorf in Umhausen blieb den Kindern in besonderer Erinnerung. War Lord Keks von den Tieren und dem Spielplatzangebot begeistert, war Krümeline hingegen schon sehr an der Geschichte hinter Ötzi und dem Leben in der Jungsteinzeit interessiert und stellte schnell fest, das sie ihr Leben besser nicht tauschen möchte.


Eine mystische Klamm-Wanderung konnten wir am Zammer Lochputz in Zams erleben. Dort bot sich uns ein Naturschauspiel von Wasser und Energieerzeugung gleichzeitig, denn dort befindet sich eines der ältesten Kraftwerke Tirols. Die Sage von Stier & Nymphe wurde beeindruckend dargestellt und konnte sogar per Multimedia-Show erlebt werden.



Zum Abschied gab es für alle den absoluten Höhepunkt. Auf der Googles Alm konnten wir miterleben, wie Kuhmilch zu Butter und Käse weiterverarbeitet wird. Bei einer zünftigen Brotzeit und einem Plausch mit dem Wirt der Alm konnten wir viel Interessantes und wissenswertes erfahren.

Dort sagten wir den Bergen Adé und fuhren mit viel frisch hergestellter Butter wieder nach hause, wo dann auch der Geburtstag von Lord Keks, mit den ersehnten Kuchen, Geschenken und Kerzen ordentlich nachgefeiert wurde.

Und so hatte mich der Alltag schnell wieder, die Geburtstagskuchen backen sich schließlich nicht von alleine, aber stolz kann ich mein anschauliches und leckeres Werk, die Cars-Geburtstagstorte, über die sich Lord Keks besonders gefreut hatte, präsentieren:


Sonntag, 14. Juli 2013

das Schnapp-Wort in Runde Nr. 28 - Ein Gegenstand zur Entspannung


Nun befinden wir uns schon in der 28.sten Runde des
Schnapp-Worts
von 
always-sunny.

In dieser Runde zeige ich Euch eine Bildercollage von unseren Degus, die wir bis vor 8 Jahren besessen hatten.





Die Bilder sind mir in die Hände geraten, weil wir sie den Kindern zeigen wollten. Sie sind jetzt in einer Phase, in der sich Kinder einen Hamster, Meerschweinchen oder ein Pferd wünschen. Zwar haben wir mit unserem Maine Coon Kater "Charly" ein Haustier, aber das ist ja nicht das eigene, sondern das von Mama und Papa, so wurde mir es jedenfalls erklärt.

Kennst du Degu´s? Das ist eine aus Chile stammende Nagetierart, die den Strauchratten angehörig ist. Ca. seit Ende des 20. Jahrhunderts werden sie in Europa als Heimtiere gehalten. Sie sind ca. 15 Zentimeter, von Kopf bis Rumpf gemessen, lang. Hinzu kommt noch der ca. 10 cm lange Schwanz, der mit einer Quaste endet. Degus sind tagaktive Tiere, wobei die Höhepunkte der Aktivität am frühen Morgen und am späten Nachmittag liegen. Sie halten keinen Winterschlaf und sollten in Gruppen gehalten werden. Degu´s sind Pflanzenfresser. Gerne genießen sie täglich in einer Sandschüssel ein "Bad". Und so lautet meine Wortspende für die Story ohne Namen in dieser Runde:

***
Badewanne.
***

Das Ergebnis der 27. Runde könnt ihr hier nachlesen. 

Ich wünsch Euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße

Romy