Sonntag, 28. Juli 2013

Schnapp-Wort in Woche 30 - Auf der Alm da steht ne Kuh....



... die macht das "Auge" auf und zu ♫♪♪♫♫♫♪♫♫
Ja, ja, Insider wissen, der Text könnte auch anders lauten, aber ich bin ein anständiger Mensch und singe deshalb auch anständige Lieder!


Heute beginnt die 30. Runde des Schnapp-Worts
von 
always-sunny.



Nachdem ich Euch in der letzten Runde mit der Eishöhle eine angenehme Abkühlung verschafft habe, zeige ich Euch heute, warum uns unsere Wege im Urlaub in diesem Jahr in die Berge führte.

Unsere große Tochter, wollte nämlich gerne wissen,
wie das mit dem Weg von der Milch zum
Käse funktioniert.

Vor einigen Jahren konnte ich schon einmal mit meinem Schatz einem Senner über die Schulter schauen und diesen Weg wollten wir zur Veranschaulichung erneut einschlagen.

Unser Ziel war die Gogles Alm auf 2017 m Höhe, im österreichischen Tirol.
Dort finden jeden Donnerstag um 09:00 Uhr die
Führungen statt.
Zunächst konnten wir die Kühe auf der Alm sehen.
Anschließend bekamen wir einen Videovortrag gezeigt und konnten die Stallanlagen, in denen die Kühe gemolken werden und nächtigen, besichtigen. Über ein Rohrsystem gelangt die Milch direkt in die Sennerei zur Weiterverarbeitung. So erfährt die Milch keine Verunreinigung und bleibt keimfrei.


In der Sennerei wird die Milch weiterverarbeitet. Im Groben funktioniert das so:
Die Milch kommt direkt in die Kessel. Dort wird der Rahm abgeschöpft und die Milch erwärmt. Anschließend wird ihr eine Kultur zugeführt sowie das Lab, gewonnen aus Kälbermagen. Dadurch gerinnt die Milch. Nun muss der Senner die geronnene Masse schneiden, das macht er mit einer Harfe. So entsteht der Käsebruch der dann nach nochmaligem Erhitzen in die Käseform gefüllt wird. Nun muss die überschüssige Molke ablaufen. Dazu muss der Käselaib in der Form alle halbe Stunde gedreht werden. Nach einer gewissen Zeit landet der Laib dann im Salzbad. Täglich wird er dort entnommen, mit einer speziellen Mischung abgerieben und gewendet, so lange bis er in den Käsekeller zum reifen wandern kann und darauf wartet, verspeist zu werden.

Leider war der Käse dieser Saison noch nicht fertig gereift. Man konnte erst spät auf die Alm und somit erst sehr spät mit der Produktion beginnen. Der Käse hätte noch eine gute Woche gebraucht und so konnten wir nur Butter mitbringen. Aber so ein schönes 1000 Gramm-Stück Butter ist auch etwas sehr  sehr feines.
Die Butter entsteht durch das Stampfen des Rahms. Anschließend wird die Butter im Butterfass gewaschen und geschleudert. Ja ja, im Butterfass, da ist die Butter nass! Vielleicht kennt ihr das.
Deshalb muss der Senner oder der Beihelfer die Masse kneten, ähnlich wie einen Hefeteig und zwar solang, bis alles Wasser rausgekneten wurde.

In der Gaststube der Alm wurden wir vom Wirt noch mit einem Glas frischer Milch und einer Brotzeit versorgt. Ich sag nur: LECKER!

Das war eine ganz schön interessante Lehrstunde für uns und die Kinder, auch wenn man, entgegen früherer Zeiten nur noch hinter einer Glaswand steht und nicht mehr direkt in der Sennerei. Aber die Hygienevorschriften machen auch vor einer Alm keinen halt mehr.

Nun aber zu meiner Wortspende für die Story ohne NamenIn dieser Runde ist es das Wort: 

***
Butterfass
***

Die Ergebnisse der letzten Wochen können bald nachgelesen werden. 

Ich wünsch Euch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße

Romy

Kommentare:

  1. Das ist ja ein interessanter Bericht aus der Sennerei und nicht nur für deine Kinder lehrreich, sondern z.B. auch für mich.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  2. Sehr interessant dein Beitrag, schön, dass ihr so einfach zusehen durftet.
    Für Kinder ist das besonders gut, weil sie anschaulich den Weg der Milch verfolgen können. Da schmeckt die Butter und der Käse noch mal so gut.

    Schönen Sonntag
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. NA frisch ist wirklich herrlich, ab und zu hole ich solche Sachen hier auch vom Bauernhof :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das war sicher ein echt Interessanter Urlaub. Frische Milch ist da nur nicht meins. Trinke eh selten Milch. Aber frische Butter und Käse, da kann ich auch nicht nein sagen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Romy,
    das war sicher sehr interessant, alles mal "in echt" zu sehen.
    Ich bin gespannt, wie Sunny ein Butterfass in die Geschichte einbaut!

    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Einen tollen Ausflug habt ihr da gemacht. Ist bestimmt alles sehr interessant. 1kg Butter da hattet ihr ja sehr lange was davon. Wir essen eigentlich hauptsächlich Magarine.
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Oh das ist wirklich Interessant. Und natürlich auch lecker ;) nun hab ich Hunger.
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Bericht, ich glaub das fänden meine Jungs auch sehr interessant :)

    Lieben Gruß Trixi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, das ist ja wirklich ein schöner und lehrreicher Ausflug, der mich auch sehr interessiert hätte. Ich finde es toll, dass so etwas angeboten wird. Vor allem können Kinder lernen woher der Käse und die Milch kommen. Schön geschrieben und eine tolle Ausflugsidee ;-) LG

    AntwortenLöschen
  10. Einen tollen Ausflug habt ihr gemacht.Lg Margit

    AntwortenLöschen
  11. ich hätte mich mit der butter und ein bissel milch schon zufrieden gegeben, ich bin kein großer käse fan.
    aber dein artikel ist toll geschrieben!

    AntwortenLöschen
  12. DANKE dir für den wirklich interessanten Schnapp-Wort Beitrag ... und das Wort ist klasse gewählt ;) ...

    LG Bibi

    AntwortenLöschen
  13. das klingt wirklich lecker, schmeckt bestimmt ganz anders als normale Butter aus dem Handel. LG Romy

    AntwortenLöschen
  14. Das ist sind ja etliche Arbeitsschritte, die gemacht werden müssen, um einen solchen Käse zu machen! Danke für die Erklärung und die tollen Fotos!
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen
  15. Jap wirklich ein tolles Paket =) Ja das stimmt, das geht nur in Verbindung mit Spülung, is aber bei sehr vielen Shampoos so is mir aufgefallen.
    Ich finde wilde Garten sogar oft schöner als wenn die so extrem übertrieben "geschniegelt" sind. Bis meine Oma starb haben wir den auch gemeinschaftlich geführt, also meine Eltern und meine Großeltern. Mein Opa is dann kurz nach ihrem Tod ausgezogen und nun haben wir den Garten alleine und sind daher etwas fauler geworden.

    Klingt wirklich super interessant =) Sowas habe ich noch nie live erlebt, nur bei Löwenzahn gesehen :D Lg

    AntwortenLöschen
  16. Wow, wirklich interessant, wenn man das sonst nicht so mitbekommt :)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Romy,

    schöner und interessanter Beitrag. Bei der vielen Arbeit ist es ja kein Wunder, dass ich Käse immer so genieße. Das ist wirklich eine tolle Sache, besonders wenn man bedenkt, wie viele leckere Sorten man haben kann. Und immer wieder ein Genuss, der Kuh (Schaf, Ziege) sei Dank ;-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen