Montag, 26. August 2013

Ein eigener Spielplatz im Garten

Die Sonne steht hoch am Himmel und verwöhnt uns mit ihren wärmenden Strahlen und wir genießen es, die Tage bei schönem Wetter im Garten verbringen zu können. Eigentlich schade, dass die Tage schon wieder kürzer werden und wir uns bald im Herbst wiederfinden werden. Ich hoffe, er wird golden, denn die Kinder spielen und toben zu gerne im Garten, während wir unseren Arbeiten nachgehen. Natürlich liegen wir nicht auf der faulen Haut. Wo ein Garten ist, ist immer viel Arbeit. Wir lagern dort das Holz, das uns in der kalten Jahreszeit die nötige Wärme gibt. Die Beete mit verschiedenen Pflanzen und die Blumen, Bäume und Sträucher müssen natürlich auch versorgt werden. Irgendwas gibt es immer zu tun.

Ab und an frage ich mich, was wir uns nur dabei gedacht haben, als wir vor einigen Jahren das Grundstück kauften. Vor allem wenn es gilt den Rasen zu mähen, kommt einem das Grundstück oft doppelt so groß vor als es eigentlich ist. Bis es soweit war, dass man dort mit dem Rasenmäher zur Tat schreiten und Früchte, Gemüse und Beeren ernten und naschen konnte, war es ein hartes Stück Arbeit. Das Grundstück war von Wasser-Adern und -Gräben durchzogen und entsprach so gar nicht dem wozu wir "eben und glatt" sagen würden. Schon bald rollten Bagger an und gruben das gesamte Grundstück um. Mutterboden wurde abgetragen und separat gelagert, um ihn später wieder zum verfüllen nutzen zu können. Rohrleitungen und Drainage wurden verlegt. Mit viel schwerer Technik, Zeit und Kraft entstand nach und nach ein für unsere Verhältnisse schönes Gartengrundstück, das natürlich auch unseren Kindern in ihrem Bewegungsdrang gerecht werden sollte.

edingershops.de
Vom ersten Moment an stand für uns fest, dass ein großes Stück vom Garten für ein Spielparadies herhalten muss. Die Kinder sollten die Möglichkeit zum Spielen, Klettern, Rutschen, zum hemmungslosen Forschen und Entdecken aber auch zum Verstecken und Zurückziehen erhalten. Ein Baum- oder Stelzenhaus, ein Kletterturm und natürlich auch ein Sandkasten sollte dort auf keinen Fall fehlen.

Wir wissen ja alle: Der Schlüssel einer gesunden körperlichen Entwicklung liegt neben der Ernährung in der Bewegung! Und so ließen wir unsere Gedanken Wirklichkeit werden. 

Ein eigenes kleines Spieleparadies zu besitzen hat für uns den Vorteil, dass wir nicht mehr zum öffentlichen Spielplatz gehen müssen, denn der liegt leider nicht gerade um die Ecke. Zudem war er stark heruntergekommen. Nach einer längeren Bauphase ist er jetzt zwar wieder schön, aber wenn wir am späten Nachmittag von der Arbeit kommen, lohnt sich der Fußmarsch zum öffentlichen Spielplatz für uns nicht, weil wir mehr laufen müssten, als die Kinder dort spielen können, ehe es dann schon wieder zum Abendessen gehen muss. Da wollten wir lieber auf unsere eigenen Sachen vertrauen.

Stabil und Sicher sollte es sein, das ist klar, doch worauf sollte man bei einer solchen Anschaffung noch achten?

Natürlich sollte das Spielgerät:

  • über ein bestätigtes Gütezeichen (TÜV) verfügen, 
  • aus Massivholz bestehen, welches über einen Schutz vor Befall verfügt, 
  • witterungsbeständig sein,
  • in seiner Haltbarkeit langlebig und 
  • individuell bespielbar sein. 


Für uns war eine Doppelschaukel wichtig, um einen Konflikt unter Geschwisterkindern von vorne herein zu vermeiden. So konnten wir für die Große ein Schaukelbrett anbringen und für den Kleinen eine altersgerechte Babyschaukel, die wir später einfach gegen eine Nestschaukel austauschten.
Stelzenhaus, Baumhaus, Spielturm
Natürlich ergänzten wir das Angebot auch durch eine Rutsche.


Gartenspielgerät
Aber auch durch:

  • ein Seilbahnsystem, 
  • eine Kletterwand, 
  • durch Kletternetze, -Seile oder Strickleitern,
  • einem Lenkrad und einem 
  • Fernrohr

kann man individuelle Ergänzungen vornehmen.

Es gibt Komplettangebote, oder einzelne Komponente, die man individuell zusammen stellt. Ganz kreative Köpfe und geschickte Hände könnten natürlich auch selbst zur Tat schreiten.

Wir jedenfalls möchten unseren eigenen kleinen Spielplatz nicht mehr missen und geben ihn nicht wieder her. Habt Ihr einen Garten mit eigenem Spielplatz bzw. würdet Ihr gerne einen besitzen oder seit Ihr mit den öffentlichen Spielplätzen zufrieden?

Kommentare:

  1. Ein eigener Spielplatz im Garten ist schon klasse. In eurem Garten ist es auch wirklich sehr gemütlich.

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben bisher Schaukel, Rutsche und Sandkasten. So ein tolles Spielhaus fehlt uns leider noch, denn die sind ja nicht gerade günstig :/

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich toll, wenn Kinder ihren eigenen Spielplazt im Garten haben. Vor allem das Spielhause gefällt mir sehr ;-) LG

    AntwortenLöschen
  4. Der Spielplatz in Eurem Garten hört sich super an! Wir haben leider keinen Garten und auch kein Haus mit Grundstück. Zum Glück ist fast hinterm Haus ein kleiner Spielplatz, wo wir oft sind.
    LG, Melli

    AntwortenLöschen
  5. Die Frage ist immer, wie lange nutzen Sie es. Unsere wollen jetzt gerade ein Baumhaus haben, also machen wir uns an die Planung. LG Romy

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es sehr praktisch, für die lieben Mäuse einen eigenen Spielplatz im Garten zu haben!!! Also in unserer Gegend findest Du zwar auch öffentliche Spielplätze, herumtreiben tun sich aber meistens die Jugendlichen und dementsprechend sehen diese auch mittlerweile aus!!!
    Lieber schön zu Hause, so können die Kids draussen spielen und die Eltern können in Ruhe ihren täglichen Hausarbeiten oder was auch immer nachgehen, haben aber gleichzeitig die Kleinen im Auge :o)

    AntwortenLöschen
  7. Ich möchte mitspielen!!!
    Ein eigener Spielplatz muss sein,
    er muss nicht groß sein aber dafür eine Oase für die Kids sein :)
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen