Dienstag, 3. September 2013

der Airfryer XL von Philips

Ich hatte Euch ja bereits berichtet, dass ich den Airfryer von Philips im neuen XL-Format kennen lernen darf (Klick hier). Die letzten beiden Wochen haben wir ihn bevorzugt zur Zubereitung unserer Speisen verwendet und ich muss gestehen, dass wir damit wieder tolle Sachen auf den Tisch gebracht haben.

Angefangen vom leckeren Gratin, über gebackenes Brot bis hin zu Gemüse-, Fleisch- und Kartoffelgerichten. Jeden Tag konnte er uns aufs Neue begeistern und überzeugen.



Das Highlight auf dem Teller in den letzten beiden Wochen waren die gewickelten Bohnen, die ich einfach in Salzwasser mit ein wenig Bohnenkraut vorgegart habe, aber nur soweit, dass sie immer noch schön bissfest waren. Anschließend habe ich die Bohnen gebündelt, mit Schinkenspeck umwickelt und dann nochmal in den Airfryer gegeben.

Auch die selbst gemachten Pommes und Western Kartoffeln schmecken sehr gut und sind der Renner für die Kinder. Bleibt ein einziges Mango: Auch in der XL-Variante ist er für eine 4-köpfige Familie zu klein, möchte man die Speisen für ein Gericht nicht aufeinanderfolgend Zubereiten. Bei der bloßen Zubereitung von Beilagen ist er durchaus ausreichend. Da das Gerät an sich nun aber doch schon sehr groß geraten ist, wird man daran nicht mehr viel ändern können. Vielleicht ist der Gedanke eines mehrschichtigen Zubereitens (ähnlich wie bei einem Dampfgarer) nicht ganz abwegig. Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten, wie sich der Airfryer auch in Zukunft weiter entwickelt.

Bei meinem vorangegangenen Bericht kam die Frage auf, wie sich das Gerät reinigen lässt, da ja die Aufmachung nun ein wenig anders ist als beim Vorgängermodell. Zur besseren Verdeutlichung, dass man Korb und Gehäuse-Schale zur Reinigung einfach in die Spülmaschine geben kann, habe ich ein Bild vom auseinandergebauten Zustand gemacht.


So ist gut zu erkennen, dass man sowohl den Korb, als auch die Gehäuse-Schale einfach entnehmen und wieder zurückbauen kann. Man muss keinerlei Befürchtungen haben, beim Zusammenbau etwas falsch zu machen.

Die Bedienung über das neue Display mittels Touchscreen funktioniert sehr einfach. Der Timer lässt sich über 60 Minuten minutiös einstellen. Und doch hat man sich schnell durch das Zeitmenü getippt, denn je länger man die Zeit-Auf oder -Ab Taste gedrückt hält, um so schneller laufen die Minuten durch.



Die Temperaturregelung erfolgt in 5er Schritten von 60 auf max. 200°C.

Neu an dem Gerät ist auch die Speicherfunktion (Sterntaste), mit der man sein Lieblings-Programm abspeichern kann. Leider kann man nur ein Programm abspeichern, was ich dann doch als zu gering empfinde.

Wir werden den Airfryer XL behalten, auch wenn wir schon das Vorgängermodell besitzen. So können wir in Zukunft dual Air-FeiernFreyern.

Ich kann das Gerät empfehlen, vor allem ist es praktisch im Gartenhaus, der Miniküche oder dem Wohnwagen. Allerdings könnte man bei der Zahlung des vollen Kaufpreises von 299,- € durchaus erwarten, dass ein Zubehörpaket im Preis inbegriffen ist, wie beispielsweise die Auflauf- und Backform.

Kommentare:

  1. Hört sich auf jeden Fall nach einem tollen Produkt an wobei der Preis mich jetzt doch etwas abschrecken würde. Die Doppenfunktion fänd ich auch super ist es leider doch etwas umständlich alles nacheinander zu kochen bzw backen. Gerade wenn es ein Menu werden soll. Ich werde mir das Gerät auf jeden Fall mal merken
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ach toll wenn ihr so zufrieden damit seid. Ich finde es immer toll wenn man durch solche Testaktionen die Möglichkeit bekommt, etwas Neues zu testen und es danach, wenn man überzeugt ist, es auch günstig kaufen kann.
    Ich mag sehr gern Pommes also wäre dieses Gerät auch gut für mich geeignet.
    Lg Carina

    AntwortenLöschen
  3. So einen Airfryer kenne ich noch gar nicht. Ich wusste nicht, dass man soviel damit machen kann. Toll, dass sich das Gerät auch leicht reinigen lässt. Denn das wäre mir bei so einem Gerät auch sehr wichtig ;-) LG

    AntwortenLöschen
  4. tolles Produkt Danke nun habe ich Hunger Gvlg Margit

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich durfte letzte Jahr die Airfryer testen und finde sie schaut schon sehr ramponiert aus, nach 1 Jahr.
    Durch das raus und rein ziehen des Korbes löst sich der Lack ab. Zum Glück hab ich sie damals auch noch gewonnen, totzdem Ärgert es mich.

    AntwortenLöschen
  6. Durch deine wiedermal tolle Vorstellung bekomme ich immer mehr Drang zu diesem Airfyer!!! Was man damit alles Zaubern kann ist einfach wundervoll!!!

    AntwortenLöschen
  7. wow, toller Bericht, da kann ich das Essen fast riechen*gg Ich denke für zwei Personen wäre es mir trotzdem zuviel Aufwand und wenn das Produkte nur am Anfang so toll aussieht...
    LG und schönen Abend

    AntwortenLöschen
  8. Toller Bericht. Aber 299 Euro, wow das finde ich viel. Ich weiß auch nicht aber da müsste ich mich schon selbst überzeugen können. Aber dich kenn ich ja (naja hab dich schon mal gesehen) und wenn du das so toll findest. Wir lieben nämlich Pommes, und im Backofen werden die einfach nie so gut wie wir uns das wünschen...L

    AntwortenLöschen
  9. Hm, ob sich das Gerät wohl auch für zwei Personen rentiert? Immerhin ist der Preis doch ziemlich hoch und wir kochen ja auch nicht sooo große Mengen...
    Ich finde es aber prima, dass man die Teile auch in die Spülmaschine geben kann... das vereinfacht die Reinigung doch sehr.

    AntwortenLöschen
  10. Hallöchen,
    irgenwann leiste ich mir auch mal solch einen.
    Liebe GRüße

    AntwortenLöschen