Freitag, 8. November 2013

SteviaZucker - Alternative für Kalorienbewusste

Nach meiner erfolgreichen Abnahme kann ich auf Süßkram noch immer nicht verzichten, muss ich auch nicht, ich muss nur auf den Rahmen achten! Ab und an darf es ein Stückchen Kuchen oder Torte sein. Vor allem in der Weihnachtszeit möchte ich auf ein gutes Plätzchen nicht verzichten. Immer auf der Suche nach nach einer kaloriensparenden Alternative habe ich besonders beim Backen einen Ersatzstoff vermisst.

Als Alternative zum Weißzucker bin ich nun auf den SteviaZucker von SweetFamily aus dem Hause Nordzucker gestoßen.
Stevia ist ein Süßkraut und stammt ursprünglich aus Südamerika. Die Pflanze wird seit Jahrhunderten für ihre intensive Süße geschätzt und hat von Natur aus keine Kalorien. Somit ist Stevia eine vor allem natürliche Alternative zu künstlichen Süßstoffen und anderen Streusüßeprodukten.

Der SteviaZucker von SweetFamily enthält zwei natürliche Süßungsmittel, nämlich hochwertigen Weißzucker und kalorienfreie Steviolglycoside aus der Steviapflanze. So kann man Kalorien sparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Ein Löffel SweetFamily SteviaZucker süßt genauso wie die gleiche Menge Haushaltzucker und das bei der Hälfte der Kalorien. Er kann wie herkömmlicher Zucker für alle Zuckerrezepte verwendet werden. Wie herkömmlicher Zucker auch trotzt er beispielsweise hohen Temperaturen.

Gleiche Süßkraft und hälftige Kalorien, das klingt Vielversprechend. 

Dass es bei Cremes, Desserts, in Tees oder Kaffee funktioniert, daran hegte ich keine Zweifel, doch beim Backen bin ich skeptisch.  

Dass musste ich gleich anhand eines Hefeteiges ausprobieren und so machte ich mich auf, einen einfachen Brotteig bestehend aus Weizenmehl, Öl, SteviaZucker, Trockenhefe, Wasser und Salz herzustellen 

Zu meinem Erstaunen ging der Hefeteig sehr gut auf und ich erhielt ein wohlschmeckendes und ansehnliches Brot. 

Auch unsere Weihnachtsplätzchen schmecken mit einem aus SteviaZucker gesüßten Teig sehr gut. 


Dass ist das wonach ich gesucht habe! Eine gute Alternative, um beim Genuss von Backwaren ein paar Kalorien einzusparen. 

Natürlich haben wir den SteviaZucker auch andere Süßspeisen, wie Grießbrei oder Milchreis genutzt und auch zum Süßen von Salaten und Tee und wurden nicht enttäuscht. Meine bessere Hälfte jedenfalls hat nicht gemeckert und er schmeckt Süßstoffe und auch reinen Stevia immer heraus.  


In der Dosierung verwendet man den SteviaZucker vom Volumen her wie Zucker, also beim Abmessen der Menge durch Löffel, Behälter oder Gefäße 1:1, beim abwiegen in Gramm, also unter Verwendung einer Küchenwage jedoch 1:2. Ich gebe zu, dass ich das schon ein wenig verwirrend fand! Aber wenn man es ein paar mal durchgespielt hat, gewöhnt man sich daran. 

Bei einem Kostenpunkt von ca. 2,90 € (im Onlinevergleich) für 500 g finde ich diesen Zucker eine gute Alternative. 

Ich kann den SteviaZucker für alle die offen für Zuckeralternativen sind weiterempfehlen, denn die Mischung hat einen natürlicheren Geschmack als reine Stevia-Produkte. Für mich werde ich diesen Zucker weiter verwenden. Der Mann, die Kids und Gäste bekommen soweit es möglich ist, ihr Backwerk und Süßspeisen weiterhin wie bisher auch mit Weißzucker zubereitet. Da bleibe ich rein aus Kopfgründen heraus beim alt bewährten.  

Schon gewusst?
SweetFamily von Nordzucker bietet auch einen SteviaGelierzucker an, der zur Zubereitung von Konfitüren und Gelees verwendet werden kann. Schaut doch mal vorbei. Hier findet man tolle Rezepte und weitere nützliche Tools.

Vielen Dank auch an blogabout.it 

Kommentare:

  1. Ich konnte diesen Stevia Zucker auch testen und bin ebenso begeistert ;-) Auf meinen Blog findest du meinen Testbericht. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sehr gerne, wäre die Tage eh wieder bei dir vorbei kommen ;)

      LG Romy

      Löschen
  2. Ich hätte jetzt ehrlicherweise gedacht, dass der Geschmack doch ziemlich anders wäre... Habe ehrlicherweise davon noch nie gehört, ein Versuch wäre es auf alle Fälle mal wert... Vor allen Dingen schlemmen und dabei auch zu wissen, nicht so viele Kalorien auf dem Hüftgold zusätzlich tragen zu müssen... klingt super!!!

    AntwortenLöschen