Dienstag, 25. Februar 2014

wenn die Familie wächst muss ein neues Auto her

Ob vom Kleinwagen zur Mittelklasse, vom Sportwagen zum Kombi oder vom Kombi zum Van - wenn die Familie größer wird, ist es meist an der Zeit, um in der Garage eine Änderung herbeizuführen und den Fuhrpark entsprechend anzupassend, denn leider ist nicht jedes Auto familientauglich.

Doch was macht ein familientaugliches Auto aus? Wo liegen die Unterschiede? Und worauf sollte man bei der Anschaffung achten? Alles gar nicht so einfach, wenn man vor unbekannten Situationen steht. Das perfekte Stück hat man gefunden, wenn sich das Fahrzeug immer wieder neu an die individuellen Bedürfnisse einer Familie anpassen kann, was sicher nicht einfach aber auch nicht schier unmöglich ist.

Tipps für den Kauf eines Familienautos:


Klar ist, dass sich mit jeder familiären Vergrößerung auch das Gepäck vermehrt, egal ob der wöchentliche Einkauf, das benötigte Gepäck auf Ausflügen oder einfach nur bei alltäglichen Fahrten, wer Kind und Kegel hat, hat immer etwas zum transportieren. Dabei gehe ich jetzt nicht mal nur vom klassischen Kinderwagen aus, bei dem schon einige Fahrzeugmodelle an ihre Grenzen stoßen - inzwischen gibt es tolle platzsparende Travelsysteme - nein, ich denke gerade an zusätzliche Windelpakete, ans Reisebett, an Wechselwäsche und Schuhe und vor allem an Spielsachen, wie Laufrad oder Puppenwagen beispielsweise, alles muss zusätzlich verstaut werden und braucht seinen Platz, am sichersten natürlich im Kofferraum. Man sollte sich also vorher genau überlegen, welches Ladevolumen und welche Zulademenge man benötigt/benötigen wird.

Die Personenzahl, die im Fahrzeug Platz finden sollte, sollte in den Überlegungen eine große Rolle spielen. Ebenso wichtig ist die Überlegung, wie viele der mitfahrenden Personen vorschriftsmäßig einen Kindersitz benötigen und ob für die benötigte Anzahl an Kindersitzen überhaupt genügend Platz vorhanden ist. Es gibt durchaus Fahrzeugmodelle in die passen keine 3 Kindersitze auf die Rücksitzbank!

Sehr gut ist es natürlich auch, wenn man den Kofferraum bequem Be- und Entladen kann und dabei keine störende Ladekante beachten muss über die Gepäck und Co. gehoben werden müssen.

Wie  sieht es mit den Türen aus? Wir selbst haben ein Fahrzeug mit Schiebetüren und die gebe ich nicht mehr her.

Interessant sind auch die Gurte des Fahrzeuges. Gerade beim Gebrauchtwagenkauf und älteren Fahrzeugmodellen kann es durchaus möglich sein, dass die Haltegurte nicht lang genug für die Befestigung eines Kindersitzes sind. Sicherer wäre in dem Punkt ohnehin eine Befestigung des Kindersitzes mittels Isofix, einem empfohlenen System, bei welchem eine feste Verbindung zwischen Karosserie und Kindersitz hergestellt wird. Hierzu müssen jedoch Fahrzeug und der Sitz über die passenden Verbindungselemente verfügen. Eine Überlegung, auf die ebenfalls beim Fahrzeugkauf schon geachtet werden sollte.

Anzuraten ist auch, vorher einmal auszutesten, wie einfach sich Rückenlehne(n) umlegen lassen um große Ladeflächen zu schaffen oder um bequem aus den hinteren Sitzreihen ein- und aussteigen zu können.


Und wie steht es um die Sicherheit? Sind Seiten- und Kopfairbags vorhanden und ist der Beifahrerairbag manuell abschaltbar?

Auch den Verbrauch, umweltfreundliche Treibstoffe und die Unterhaltungskosten sollte man im vorhinein nicht außer Acht lassen. Ist die Entscheidung getroffen und wurde der Kauf vollzogen, muss das Fahrzeug noch bei der Zulassungsstelle angemeldet werden, damit das Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr genutzt werden darf. Auch hier zahlt sich eine ordentliche Vorbereitung aus, denn die Zulassungsbehörde benötigt natürlich einige Dokumente und Nachweise, sonst wird die Zulassung nicht vorgenommen.

Tipps für die Zulassung des Fahrzeugs: 


Auf die behördliche Kfz-Zulassung sollte man ebenso vorbereitet sein, wie auf den Kauf des Fahrzeuges, denn auch hier gilt es, Hindernisse zu überstehen.

Zunächst ist wichtig, die richtige Kfz-Zulassungsstelle aufzusuchen. Zuständig ist die, wo sich der Hauptsitz des Antragstellers befindet.

Es ist wichtig, alle notwendigen Dokumente und Ausweisungspapiere im Original vorlegen zu können. Welche Unterlagen genau benötigt werden, ist abhängig vom Zulassungsvorgang, rechnen kann man jedoch mit folgenden:

  • die Zulassungsescheinigung Teil I und/oder Teil II (Fahrzeugschein/Fahrzeugbrief), 
  • die eigenen persönlichen Ausweisungspapiere (Personalausweis/Reisepass), 
  • Vollmachten bei Handlungsvornahme für oder auf einen Dritten,
  • Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer sowie 
  • der Nachweis über das Vorliegen einer Kfz-Haftpflichtversicherung durch die elektronische Versicherungsbestätigung, kurz "eVB-Nummer" genannt. 


Wissenswertes zur eVB-Nummer: 


Die eVB-Nummer wurde als Ersatz für die bis zum Jahr 2008 erforderliche Doppelkarte eingeführt. Die Nummer besteht aus einem 7stelligen Code, der mühelos abgefordert werden kann. Dabei erfolgt die Erteilung der eVB-Nummer online oder via Telefon und wird durch SMS-Übertragung, eMail oder durch Bildschirmanzeige bekannt gegeben. Es ist keine persönliche Abholung und kein Versand per Post erforderlich. An so eine einfache Verfahrensweise könnte man sich doch glatt gewöhnen, oder?

Dabei ist die Onlinebeantragung der eVB-Nummer sehr praktisch, weil man gleich eine Übersicht über verschieden greifbare Tarife angezeigt bekommt und so den persönlichen Umfang der Autoversicherung sehr gut selbst festlegen kann. Vor allem aber ist die Onlineanforderung unbedenklich, denn die Übertragung der Daten erfolgt per sicherer SSL-Verschlüsselung.

Mit unserem ersten Kind hatten wir jedenfalls gleich 2 neue Autos angeschafft, da Polo und Golf nicht ganz so komfortabel und auch in die Jahre gekommen waren. Mit dem neuen Fuhrpark hatten wir uns dann auch jegliches Outing erspart, denn dass sich in Punkte Familie etwas tut, das war spätestens von dem Moment an für alle klar, als wir mit den Fahrzeugen vor fuhren.

Kommentare:

  1. Toller informativer Bericht ;-) Aber leider gehen neue Autos heutzutage viel zu schnell kaputt. Aber Fehler werden leider auch bewusst eingebaut. Ist leider die Wahrheit. LG

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja die sind echt süß, da konnte ich nicht nein sagen. Mei lieb das steht dem Kindchen bestimmt auch gut. Ja wirklich glück das noch so viel da war.
    Der Wake Up is auch wirklich yummie <3 Ja ich hatte "nur" die 6 Dosen getrunken und da ich alle gemeinsam mit meiner Mutter trinken wollte wurde das leider nichts aus einer kleine Party, bei 200ml pro Dose hätte man sonst kaum was abbekommen :D
    Klingt wirklich lecker, freu mich auch schon total <3 Ich lerne sie jetz mal kennen =)

    Ich muss ehrlich sagen das ich den Text nur überflogen habe, da ich ja noch kein Familienauto brauche ^^
    Aber meine Eltern haben auch einen recht großen Hyundai, sowas is schon ganz praktisch - geräumig und mega viel Platz. Ich selber fahre einen kleinen süßen Nissan Pixo, der reicht mir auch noch die nächsten Jahre hehe. Lg

    AntwortenLöschen
  3. Ja so eine Anschaffung lag bei meinem Sohn ja auch vor knapp 2 Jahren an. In meinem Punto wird es schon schwer, die beiden Kindersitze anzubringen und ich freue mich schon, wenn Virginia zumindest nicht mehr den ganz großen braucht
    In Punkto Zulassung kenn ich mich schon ganz gut aus - hab beruflich fast täglich damit zu tun.
    LG und schönen Abend noch

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben vorriges Jahr ein neues bekommen !Sicherheit ist ganz wichtig
    Wünsche dir eine schöne Woche .Lg Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt - na da kann man ja noch allzeit gute Fahrt wünschen

      Löschen
  5. Wir haben beide schon ausreichend große Autos und müssen uns mit dem Thema nicht beschäftigen.

    AntwortenLöschen
  6. Ne ich mag abtupfen auch nicht so, waschen mach ich immer viel lieber und es funktioniert ja auch von daher egal :D Na dann viel Spaß dabei und gute Erholung. Oh das klingt sehr nett aber auch echt stressig. Lg

    AntwortenLöschen
  7. Das Thema Auto ist mit Kindern immer aktuell :)
    Wobei bei meinem Mann als KFZ-Mechaniker das auch ohne Kinder schon so war :D
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende ;)
    VLG Nicky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super praktisch wenn der Mann was von Autos versteht - unsere laufen -3x auf Holz gekloppt- ganz gut. Der Schwiegervater hatte mal ein Montagsauto, das war der Horror !

      Löschen
  8. Wir sind derzeit auf der Suche nach einer neuen Familienkutsche. Wir haben zwar bereits einen Kombi, aber der kann durchaus auch eng sein ;-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben 2 Caddys - würde ich mir immer wieder kaufen!

      Löschen
  9. Toller und sehr ausführlicher Artikel :) Wir müssen auch bald mal schauen, ich denke es dauert aber noch 1-2 Jahre da unser aktueller Wagen erst 3 jahre alt ist...(war kurz bevor ich damals Schwanger wurde) da war uns die Autogröße noch egal *G*

    AntwortenLöschen
  10. Wir haben ein VW Passat,aber irgenwie habe ich nur Montagsautos.....Nerven liegen blank....

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe mir vor 4 Jahren den neuen Renault Megane gekauft, mein Mann durfte sich im letzten Jahr über einen Mercedes Kombi freuen (wegen Bentley)... Derzeit bin ich froh, dass unsere Autos wirklich überhaupt keine Macken oder ähnliches machen!!!
    Und mit der eVB-Nummer kenn ich mich ja bestens aus!!! Hast Du sehr schön geschrieben :*

    AntwortenLöschen