Montag, 14. April 2014

Eieieiei - wohin mit dem Inhalt ausgepusteter Eier?

Jahr für Jahr um die Osterzeit tun wir es wieder, wir pusten Hühnereier aus, damit die Kinder sie bemalen, bekleben und verbasteln können. Doch was macht man mit dem Inhalt der vielen Eier?

Da man den Ei-Inhalt beim Auspusten nicht trennen kann, kann man nur etwas daraus zubereiten, dass Eigelb und Eiweiß gebrauchen kann. Mein Tipp zur Verwertung  des Ei-Inhaltes lautet:

Semmelgeräusch!


Kennst Du dieses einfache Gericht aus Großmutters Zeiten? Es eignet sich hervorragend um altbackene Backwaren und den Inhalt von ausgeblasenen Eiern zu verarbeiten.

Für die Zubereitung von Semmelgeräusch benötigt man:

-eine Pfanne oder Glasform/Auflaufform mit Deckel,
-6 Eier,
-3 altbackene Brötchen, Weißbrot oder Toastscheiben,
-400 ml Milch,
-Butter oder Speck,
-Prise Salz,
-Petersilie.

Die Brötchen werden in Scheiben geschnitten, Toast/Weißbrot in größere Würfel.

Erhitze Butter in einer großen Pfanne (oder lasse klein gewürfelten Speck aus) und gebe die Brötchenscheiben/Würfel hinein - sie werden goldgelb anröstet. Die Eier werden mit der Milch gut verquirlt und mit einer Prise Salz gewürzt. Nun wird die Eiermilch in die Pfanne über die Brötchenscheiben/Würfel geben. Jetzt kommt der Deckel auf die Pfanne, die nun bei 180°C für ca. 20 Minuten im Backofen ruhen kann, bis alles aufgestockt ist.

Das Semmelgeräusch wird auf Tellern angerichtet, mit Petersilie bestreut. Dazu reicht man Salzkartoffeln, Gurkensalat oder auch Rahmspinat.

Dieses Gericht eignet sich auch super, um es gemeinsam mit Kindern zuzubereiten.

Sicher gibt es jetzt einige, die schon an den Cholesterinspiegel denken. Man kann natürlich auch die Eier verbacken und den gebackenen Kuchen einfrieren, um nicht alles auf einmal essen zu müssen. Auch Eierkuchen oder Waffel-Teig eignet sich sehr gut, um den Ei-Inhalt zu verarbeiten.

Was machst Du mit dem Inhalt von ausgepusteten Eiern? 


Eieiei, weil wir gerade beim Ei sind. Das genießen wir sehr gerne zum Sonntagsfrühstück. Aus meiner Kindheit kenne ich noch das "Maggi-Ei" und wollte dies mal wieder aufleben lassen.

Beim Maggi-Ei kommt nicht Salz, sondern ein Tropfen Maggi, am Besten in das noch weiche Eigelb hinein.


Naja, meinen Geschmack trifft es nicht, aber die Geschmäcker sind da ja verschieden. Maggi-Würze ist generell nicht so mein Ding. Mein Schwiegervater peppt sich gerne damit Suppen und Eintöpfe auf. Er wird sich über die Flasche, die ich als Maggi-Testblogger bekommen habe, freuen. Maggi Würze kann man aber auch zum Würzen von Kartoffelsalat, Omelett, Rührei, für die Asiatische Küche, Salatsaucen und Marinaden verwenden

Maggi Würze ist ein flüssiges Würzmittel und verstärkt den Eigengeschmack der Speisen, kann aber auch zum Abschmecken und Nachwürzen verwendet werden. 

Es ist als 125g nachfüllbare Tischflasche, in einer 250g Doppelflasche sowie in einer 1000g Vorratsflasche erhältlich. 

Inhaltsstoffe:
Pflanzliches Eiweiß, biologisch aufgeschlossen (Wasser, Weizenprotein, Salz), Wasser, Aroma, Geschmacksverstärker (Mononatriumglutamat, Dinatriuminosinat), Salz, Zucker.

Fazit: 
Unser Fall ist die Maggi-Würze nicht, so dass wir für die Zubereitung unserer Speisen weiterhin Gewürze & frische oder TK-Kräuter verwenden werden. Lieber verwende ich, wenn es zeitlich mal eng wird, ein Maggi-Fix-Produkt. Dennoch vielen Dank für das Produkt an Maggi.


Kommentare:

  1. ich kenne ja einige leute die sind regelrecht süchtig nach maggi!
    einen guten start in die wochen wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  2. Semmelgeräusch kenne ich nicht. Ich kenne nur Eiersalat oder Rührei. Die Maggi Würze ist fester Bestandteil im Kühlschrank. Oft im Einsatz bei Suppen oder Eintöpfe ;-) LG

    AntwortenLöschen
  3. super cooler Blog Beitrag, und echt tolle Ideen, ei ei ei

    AntwortenLöschen
  4. Eine Zeit lang haben wir auch immer Maggi im Haus gehabt. Mittlerweile sind wir irgendwie davon abgekommen und würzen alles "natürlich".

    AntwortenLöschen
  5. Dankeschön =) Ja die Absage kommt 1-2 Tage später. Aber beim nächsten Mal klappts bestimmt.
    Mmh jetz habe ich Hunger :D Ich mag Maggi Würze mega gerne *-* Lg

    AntwortenLöschen
  6. Semmelgeräusch kenne ich nicht, Maggi Würze ist ein wichtiger Bestandteil !
    Danke toller Beitrag
    Gvlg Margit

    AntwortenLöschen
  7. Das erste Rezept werde ich mir auf jeden Fall merken, danke für den Tipp. Maggi würze ist eins der wenigen Produkte die ich von denen kaufe, ich vertrage das meiste nicht...

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Romy ich bin wieder da aus meiner “plötzlichen Blogpause” und lese mich jetzt einmal durch bei dir. Da habe ich ja einiges verpasst an tollen Berichten bei dir. Lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
  9. Semmelgeräusch kenne ich noch gar nicht und das Wort habe ich auch noch nie gehört. Aber probieren kann man es ja mal. Ich mache daraus immer Rührei, also aus dem Inhalt der ausgeblasenen Eier.
    Und Maggi Würze passt auf alles. Auch auf Ei :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich esse gekochte Eier zugern mit Senf und Frischkäse.....Hmmmmm lecker. LG Romy

    AntwortenLöschen
  11. Semmelgeräusch... welch ein Name :o) Sieht verdammt leeegggaaaa aus :o) Am Wochenende gibt es bei uns immer Frühstückseier, allerdings ganz klassisch nur mit Salz dabei :o) Maggi mag mein Onkel sehr sehr gerne dabei :o)

    AntwortenLöschen