Montag, 7. April 2014

[Produkttest] Becel Gold und Rezept für Osternester

Frage: Was schmeckt auf Toast, Semmel oder Brot, ist weiß, nicht süß und man kann es auch zum Backen und Braten verwenden? Klar, das ist Butter, aber wie heißt die Alternative zur Butter? Becel Gold natürlich! Sie ist eine besonders schmackhafte und gesunde Alternative zur Butter, denn sie trägt eine feine Butternote, damit auch beim Sonntagsfrühstück der Geschmack nicht zu kurz kommt.


Kennenlernen darf ich Becel Gold über ein Projekt der Probierpioniere und erhielt hierfür 2 Becher zu je 250 g zur Verfügung gestellt, wofür ich mich natürlich auch noch bedanken möchte.

Warum Becel Gold?
Becel Gold enthält mindestens 60% weniger gesättigte Fettsäuren als Butter, ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega 3 und Omega 6) und zudem frei von gehärteten Fetten. Die optimale Zusammenstellung macht Becel Gold zu einem guten Basisprodukt für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem.

Zutaten:
54% pflanzliches Öl, Trinkwasser, pflanzliches Fett, Buttermilchpulver, Emulgatoren (Lecithine, Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren), Konservierungsstoff, (Kaliumsorbat), Speisesalz (0,3%), Aromen (mit Milch), Säuerungsmittel (Citronensäure), Vitamine (A, D, E), Farbstoff (Carotine).

Die UVP für einen Becher beträgt: 1,49 €.

Becel Gold ist seit April 2013 im Kühlregal vieler Lebensmittelfachgeschäfte erhältlich.


Becel Gold wird in einem praktischen Servierbecher angeboten, den man mit einem Deckel öffnen und wieder schließen kann. Die Verpackung und der Deckel machen einen stabilen Eindruck (also nicht so porös, dass sie gleich einreißen würden). Zusätzlichen Schutz bietet das zusätzliche Frischesiegel in Form eines Aluminiumdeckels. Die optische Aufmachung des Bechers ist ansprechend und zeitgemäß gestaltet, aber auch neutral genug, um die junge und ältere Generation anzusprechen. Das Design gefällt mir persönlich sehr gut.

Unsere Testphase:
Natürlich haben wir Becel Gold als Butterersatz auf Brot und Brötchen probiert. Jeweils mit Salz, pur oder belegt mit Käse, Wurst, Gemüsescheiben, Kräutern und natürlich auch als süße Variante mit Honig und Marmelade. Dabei haben wir die Becel Gold immer direkt aus dem Kühlschrank entnommen, denn Becel Gold muss kühlpflichtig aufbewahrt werden. Sie ist aber stets gut streichfähig, so dass auch die Kinder das Streichfett gut aufstreichen konnten. 

Außerdem haben wir sie zum Anbraten verwendet. Dabei viel mir auf, dass sie weniger spritzt.

Auch zum Backen habe ich die Becel Gold verwendet, genauso wie ich sonst auch Butter oder Backmargarine verwende. Für´s Wochenende standen Osternester auf dem Backplan und die sind richtig schön geworden. Der Hefeteig war spitzenmäßig! Das Rezept gibt es am Ende des Artikels.

unser Fazit:
Becel Gold hat eine streichfähige Konsistenz, auch wenn sie direkt aus dem Kühlschrank entnommen wird. Geschmacklich ist die Butternote auf jeden Fall gegeben. Für mich ein guter Ersatz zur Margarine, der aber schon mehr kcal als Margarine aufweist. Dass man sie Vielseitig einsetzen kann, macht sie sehr Vorteilhaft. Ich denke schon, dass man mit ihr, neben einer abwechslungsreichen ausgewogenen Ernährung zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels beitragen kann. Für mich definitiv ein gutes Basisprodukt.

Nun zu den Osternestern und dem Rezept




Für den Hefeteig:

500 g Mehl
5 g Salz
50 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
125 ml lauwarmes Wasser
125 ml lauwarme fettarme Milch
1 Pck. Trockenhefe
80 g Becel Gold, weich - nicht flüssig

Für die Füllung:

85 g Becel Gold 
250 g Magerquark
65 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1/2 Pck. Puddingpulver-Vanillegeschmack
1 Ei
1 Prise Salz
Pfirsischhälften aus der Konserve
1 Eigelb


Für den Hefeteig habe ich das Mehl gesiebt, mit Salz, Zucker, Vanillezucker und Trockenhefe vermengt und anschließend die lauwarme Milch und das lauwarme Wasser sowie Becel Gold hinzugegeben. Die Masse wird mit dem Knethaken oder den Händen so lange durchgeknetet, bis sich der Teig von den Händen und dem Schüsselrand löst. Nun lässt man den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden an einem warmen Ort ruhen.

Nun wird die Quarkfüllung gefertigt. Hierfür gibt man die Pfirsischhälften zum Abtropfen in ein Sieb. 

Zucker und Vanillezucker werden zusammen mit dem Salz und der Becel Gold in einer Schüssel mit dem Handmixer aufgeschlagen, so lange, bis sich die Masse farblich verändert. Unter Rühren wird das Ei hinzugegeben sowie der Quark und das Puddingpulver. Während der Hefeteig ruht, stellt man die Füllung im Kühlschrank kühl. 

Nach der Ruhezeit sollte der Hefeteig deutlich aufgegangen sein. Er wird nun nochmals durchgeknetet.

Nun rollt man einen Teil des Teigs auf einer bemehlten Arbeitsfläche aus (ca. 0,5 cm dick). Hieraus werden 5 runde Kreise als Boden für die Nester ausgestochen. Hierzu habe ich eine Schüssel mit ca. 10 cm großer Öffnung verwendet, indem ich die Öffnung der Schale fest in den ausgerollten Teig drückte. Die ausgestochenen Kreise werden auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech beiseite gelegt. 

Mit dem Eigelb streicht man den Rand der ausgestochenen Kreise ein. 

Der Rest des Teiges wird in 5 Teile geteilt. Aus jedem Teil werden jeweils 2 gleich lange und dicke (1,5 cm) Stränge geformt. Die Stränge werden mit Eigelb bestrichen, damit sie gut aneinander haften bleiben. Nun verdreht/verflechtet man immer 2 Stränge untereinander und legt diese um die ausgestochenen Kreise. Den äußersten Rand drückt man gut fest. Nun füllt man die Mitte der Nester mit der Quarkcreme und legt eine Pfirsischhälfte hinein (die Quarkcreme kann ruhig in die Ritzen laufen, so ist der Rand des Osternests am Ende nicht ganz so hefeteiglastig und trocken, hier ist aber wichtig, dass der äußerste Rand gut angedrückt ist). 

Die Osternester werden bei 160°C Umluft ca. 25 Minuten goldbraun ausgebacken (ich hatte 180°C eingestellt, was schon fast zu viel war). Wer Oberhitze nutzt, der kann ruhig auf 180°C schalten.

Die Nester gehen beim Backen noch auf, sie werden also recht groß, so dass von einem Nest wenigsten 2 Personen satt werden. 

Gut ausgekühlt kann man sie dann z.B. mit Puderzucker bestreut servieren. 

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!


Kommentare:

  1. Wow ,sind die Osternester toll ,Danke für das Rezept .
    Gvlg Margit

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen ja toll aus. Bei Becel denk ich immer an Cholesterinsenker. Das Produkt ist aber für alle geeignet, oder? LG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, eine berechtigte Frage. Hier habe ich die Antwort: "Becel Gold" sowie die Streichfette "Becel Classic" und "Leicht" enthalten, anders als die "Becel pro.activ" keine
      Pflanzensterine, so dass die "Becel pro.activ" für Schwangere, Stillende und
      Kinder unter 5 Jahren möglicherweise nicht geeignet ist. "Becel Gold", sowie "Leicht" und "Becel Classic" ist aber aufgrund der mehrfach ungesättigte Omega-3-
      und Omega-6-Fettsäuren für die ganze Familie geeignet.

      LG Romy

      Löschen
  3. Die Osternester sind toll geworden!!! Zum backen kann ich mir Becel Gold durchaus vorstellen, aber auf Toast, Brötchen oder Brot muss es bei mir einfach gute Butter sein... Der Geschmack ist einfach --- wie ich finde --- viel besser :o)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr cool =) Ich werde jetz gleich drüber bloggen. Ja wirklich schade die 3 Monate vergingen wie im Flug. Oh ja finde ich auch klasse =)
    Meine Mutter is auch beim Test dabei, hat gestern ihr Paket im Büro entdeckt :D Sie war ja letzte Woche im Urlaub und die Kollegin hat das einfach hinten hin. Gut das Butter nicht so schnell schlecht wird. Das hier sieht auf jeden Fall sehr lecker aus =) Lg

    AntwortenLöschen
  5. Die Osternester schauen super lecker aus!
    Werde dein Rezept speichern und bei Gelegenheit nachbacken.
    LG Diana

    AntwortenLöschen
  6. Die Nester schauen ja lecker aus!!! Wir benutzen eigentlich nur richtige Butter. Und da ist ja auch der Geschmack viel intensiver aber auch die Kalorien :)

    AntwortenLöschen
  7. Die sind echt gut geworden! Danke für das tolle Rezept! LG Olga

    AntwortenLöschen
  8. Klingt viel versprechend. Vor allem wegen den geringeren Fettsäuren.
    Die Nester sind ja klasse,Ich glaub dadran versuch Ich mich auch mal.

    AntwortenLöschen