Sonntag, 20. Juli 2014

Story-Pic Nr. 29 oder - wir machen auch Hausbesuche


Wie sonntags üblich gibt es auch heute wieder von mir ein Story-Pic innerhalb Blogparade von always-sunny, das nunmehr schon 29. an der Zahl.


Heute sollte eigentlich nur kurz und knapp werden, weil wir dieses herrliche Wetter im kühlen Nass genossen haben, und zwar mit diesem Schnappschuss:


Ganz klar das in einem Feuerwehrhaushalt auch die entsprechenden Tassen zu finden sind, die hier gezeigten aber erst seit Samstag, wo wir sie bei unserer Nachbarwehr zum Feuerwehrwettkampf gewonnen hatten. Dazu gab es noch jeweils einen Gurtschneider und eine Notfall-Beatmungsmaske mit praktischen Schlüsselanhänger, damit man das Stück immer zur Hand hat, auch wenn man bei sowas immer hofft, es besser nicht verwenden zu müssen, gefreut haben wir uns dennoch, so gerne wir auch Pokale sammeln, aber ein praktisches Geschenk, hat auch was für sich.

Noch fehlte sie, die
***Feuerwehr***
in meinen bisherigen Wortspenden, aber das soll nun Geschichte sein, deshalb schnell das Wort zu Sandra gebracht, die es dann ordnungsgemäß listet und für meinen Schreiberling quittiert!
Allerings, da die letzten meiner nostalgischen Bilder doch so gut ankamen, habe ich auch heute noch ein nostalgischen Schnappschuss für Euch:


und das passt auch noch gut zur Feuerwehr, denn ohne Telefon kann man die inzwischen ziemlich schlecht alarmieren, oder habt Ihr noch irgendwo öffentliche Sirenenknöpfe, also diese Kästchen, wo man die Scheibe eingeschlagen hat um die Sirene per Hand auszulösen?


So, nun noch schnell meine bisherigen Wortspenden im Überblick: 

Morgengrauen, Frühlingsgefühl(e), festhalten, Fußspuren, Handtasche,
Salz, Lamellenschrank, Sahne, verwöhnen, Tunnelblick, Erinnerungsstück, durchdrehen, eingleisig, bauen, Lohn, verbunden, Täuschung, Blickwinkel, Zeitspanne, Verschnaufpause, fürsorglich, Bedeutung, Vegetarier, Spaß, Muskeln, Wolken, Waage und Fahrkartenverkäufer.

Kommt gut in die neue Woche. 

Liebe Grüße
Romy

Kommentare:

  1. Man hofft ja , dass die Lieben Leut nicht allzu oft zum Hausbesuch kommen.
    Ich wünsche dir eine wunervolle Woche,
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Romy,

    klar das dieses Wort in deiner Story nicht fehlen darf. Ich vermute mal, dass dein Schreiberling es vielleicht sowoeso schon eingeplant hatte ;-). Fan deiner nostalgischen Gerätschaften bin ich ja auch. Und was gäbe ich, wenn ich so ein tolles Telefon hier hängen hätte. Einfach klasse. Ach ja, früher war eben doch alles besser :-)

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Wahnsinn, das alte Telefon ist toll. Uich finde alte Sachen so wiso besser. Sie besitzen einfach Charme. LG Romy

    AntwortenLöschen
  4. Gut das es sie gibt. Allerdings besuchen brauchen sie mich auch nicht.
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube, in Berlin gibt es noch ein paar von den Kästen mit Sirerenknöpfen, aber ich möchte nicht im Ernstfall ausprobieren müssen, ob sie noch funktionieren.
    (Immer, wenn ich in letzter Zeit Feuerwehren sehe, muss ich an dich denken. Was Bloggen doch so bewirkt.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach schön, das freut mich, dass ich Dir in Erinnerung geblieben bin.

      Im Ernstfall ist es immer besser den direkten Draht zu wählen, also die 112 um bei der Leitstelle direkt gehört zu werden. So können wichtige Entscheidungen ohne Verzögerung getroffen werden, was entscheidend sein kann, wenn es wirklich Ernst ist. Heutzutage hat fast jeder ein Handy, die Notrufnummer geht fast immer, auch mit geringem Empfang und ohne Guthaben.

      LG Romy

      Löschen
  6. Ich wünsche Dir eine wundervolle Woche Liebes :* Mein Papa ist ganz angetan von nostalgischen "Schätzchen" :o)

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns gibt es noch viele Sirenenknöpfe, auch wenn sie in letzter Zeit immer weniger werden. Finde ich eigentlich schade, denn was passiert denn im Notfall? Der Handyakku ist leer oder man hat keinen Empfang oder gleich gar kein Handy mit...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde das nicht schade, weil eigentlich viel wertvolle Zeit verloren geht. Da drückt man und muss dann am Notfallknopf warten, bis jemand von der örtlichen Feuerwehr erscheint. Die dann über Funk die Lage an die Lage nach hören sagen meldet. Erst so können eventuell weitere wichtige Entscheidungen getroffen werden, wie z.B. wer noch nachrücken und nachalarmiert werden muss. Gerade im ländlichen Gebiet ist das ein großes Problem, weil viele kleine Wehren über nicht ausreichend Technik verfügen.

      Löschen
  8. Ich wünsche dir eine tolle Woche ...das Telefon ist der Hammer .

    AntwortenLöschen
  9. In Berlin gibt es diese Kästen mit Sirene definitiv noch. Mich nervt die Feuerwehr, wenn sie durch Berlin rast, immer ganz gewaltig. Es passiert hier auf den Straßen einfach viel zu viel.
    LG Iris

    AntwortenLöschen