Samstag, 16. August 2014

unser einzigartiges Erinnerungsstück für eine tolle Kindergartenzeit [DIY Aufarbeitung einer Truhenbank]

"Ich bin dann mal im Keller", so lautete vor geraumer Zeit der Titel des Artikels über meine 2 Großprojekte, zum einen die Champignon-Pilzzucht (hierüber werden wir zu einem anderen Zeitpunkt lesen) und zum Anderen das Gruppenabschiedsgeschenk für den Kindergarten unserer Schulanfängerin. Letzteres haben wir mit der stolzen Übergabe der Truhenbank abgeschlossen.


Zeit für mich um Euch das fertig gestellte Stück zu zeigen.

Aber nochmal von Beginn an. Der Gedanke war, eine bleibende Erinnerung zu hinterlassen, die gleichzeitig praktisch und auch nützlich sein sollte. Ein schönes Vogelhäuschen ziert den Kindergarten bereits, ebenso wie ein Hasenstall in dem hoffentlich schon bald wieder 2 Hasen oder Meerschweine sitzen werden. Der Gedanke, eine Sitzbank zu gestalten keimte auf. Wie gut, dass eine Mutti noch ein altes, aber noch gut erhaltenes Stück in der Scheune stehen hatte. Die Bank wurde herunter geholt, gereinigt und der alte Anstrich abgeschliffen. Dann kam sie, da ich mich um die Besorgung der Farbe kümmerte, in meine Hände.

Im Fachhandel ließ ich mich über mögliche Farbanstriche für Kinderspielzeug beraten, speichelfest und geruchsneutral sowie auf Wasserbasis löslich sollten die Eigenschaften der Farbe sein, denn nach dem Handabdruck sollten die Finger auch wieder schön sauber sein. Ich bekam eine hochdeckende nicht tropfend weiße Farbe (Aqua Buntlack) natürlich versehen mit den o.g. Attributen. Ein Grundanstrich und eine Überschicht sollten ausreichende Deckkraft haben. Für die Handabdrücke bekam ich drei kleine Fläschchen Abtönfarbe in den Farben gelb, rot und blau. Sie sollten ausreichend sein um für 8 Kinder unterschiedliche Farbtöne anmischen zu können. Damit die Farbe gleichmäßig auf die Bank gelangt, nahm ich noch eine kleine Malerrolle (Walze mit Bügel) und eine Farbwanne sowie reichlich Tipps vom Fachmann mit.

Die Bank auf ausreichend Zeitung platziert, wurde nun etwas von dem weißen Aqua-Buntlack in die Farbwanne gefüllt, die Walze mit Farbe getränkt und schon ging es los. Leider habe ich kein Vergleichsbild vom Urzustand der Bank - ich habe einfach nicht daran gedacht den Urzustand festzuhalten - dafür aber vom fertig gestellten 1. Anstrich, der viel besser als erwartet verlief.


Ich war schon mega nervös, zumal dieses Stück auch gleichzeitig meine Premiere in Punkto Möbelaufarbeitung darstellt.

Nun durfte die Bank über Nacht ruhen. Die Farbdose hatte ich gut verschlossen und zusätzlich in einen gesäuberten Jogurt-Eimer mit Deckel gestellt, damit sie keine Feuchtigkeit ziehen oder antrocknen kann. Die Farbrolle habe ich ordentlich ausgespült und gesäubert und noch nass in einen gut verschlossenen Foliebeutel gegeben, so der Tipp vom Fachmann, damit eventuelle Farbrest nicht antrocknen und so die Rolle unbrauchbar gemacht wird.

Am nächsten Tag sehnte ich mir den Feierabend herbei. Mit gespanntem Blick nahm ich die Bank unter die Lupe. Hier und da gab es schon ein paar Stellen, die ich noch ausgleichen musste und so entschied ich mich für das Auftragen einer zweiten Farbschicht. Der Aufstrich verlief ebenfalls ohne Probleme, ich habe dabei immer schön aufgepasst, dass sich keine unschönen "Nasen" (Tropfstellen) bilden.

Während die Bank trocknete überlegte ich mir, dass es sicher sinnvoll wäre, wenn auch diese alte Truhenbank eine Deckelsicherung hätte, irgendwas, damit der Deckel langsam absinkt und sich keines der Kinder die Finger einklemmt. Von unserem Geschenk sollte keine Verletzungsgefahr ausgehen. Das Internet bemüht fand ich Gasdruckdämpfer und weitere unbezahlbare Möglichkeiten, bis ich über eine Klavierdeckelbremse stieß. Mit einem Holzklotz als Basis sollte das eine gute Möglichkeit sein um den Deckel der Truhenbank langsam und sicher zu schließen. Bestellt habe ich auch gleich noch ein paar Schutz-Ecken für die oberen Ecken der Rückenlehne, um Stoßverletzungen auszuschließen. Diese fand ich in Form einer Hand absolut passend zur Bank.

Dann kamen auch schon die Kinder an die Reihe, eines nach dem anderen bekam eine Farbe angemischt um den Handabdruck auf die Bank zu bringen. Hier sind wir in Etappen vorgegangen, damit nicht versehentlich ein Kind mit der Hand in den noch feuchten Abdruck eines anderen Kindes tappt. Wichtig ist, die Abtönfarbe nicht pur zu verwenden. Sie muss mit der Grundfarbe vermischt werden, sonst zieht die Farbe nicht an und die Arbeit ist dahin. Mit dem Weiß der Grundfarbe und den Abtönfarben gelb, rot und blau konnten wir wirklich viele verschiedene Farbtöne anmischen, damit jedes Kind seine eigene Farbe hat. Die Mädels ließen es sich darüber hinaus nicht nehmen, auf ihren fertigen Handabdruck noch Glitzer aufzustreuen. Alles lief besser als erwartet, bis auf den kleinen Ausrutscher von unserem Lord, der mich kurzzeitig in Schnappatmung versetzte. Was passiert war ist hier nachzulesen  >>klick mich<<.

Der Stoßkantenschutz wurde mit einer Schraube fest im Holz der Bank verbunden. Die Hände schützen nicht nur kleine Köpfe sondern werten die Bank optisch zusätzlich auf. Zusätzlich habe ich noch eine schöne Sitzauflage genäht. Schaumstoff als Grundlage fand sich noch in meinen Bastelsachen, ebenfalls ein schöner Patchworkstoff. Allmählich gelang unsere Bank zur Vollendung.


Da die Fläche zwischen den Handabdrücken noch Platz ließ, gesellte sich abschließend eine Grußbotschaft "Schulanfänger 2014"




hinzu und zu jedem Handabdruck noch der Name des Kindes, dann wurde es spannend, die Klavierdeckelbremse wurde eingebaut.

Schau mal, wie schön langsam der Deckel schließt, so sollte wirklich nichts passieren.

video

Eigentlich sollte noch ein Überlack aufgezogen werden, aber nach Rücksprache mit dem Berater aus dem Fachhandel wurde versichert, dass es das nicht braucht. Ich versuchte es dann auch gleich gar nicht mehr, weil die Gefahr bestand, dass Überlack und Abtönfarben sich gegenseitig vielleicht nicht wirklich mögen.

Mit typischen Produkten im Inneren gefüllt (Kaffee, Tee, Teefiltertüten, Knabber- und Naschwerk, Sekt) wurde die Bank dann von den stolzen Schulanfängern an die zu Tränen gerührten Erzieher sich freuende Kinder übergeben.

Die fertig gestellte Truhenbank ist ein einzigartiges Erinnerungsstück auf das alle voller Stolz blicken. Unser Unikat steht für einen Handdruck zum Abschied für zurückbleibende Spielgefährten und Erzieher. Mit ihrer Sitzmöglichkeit steht die Bank aber auch als Zeichen dafür, das man sich im Kindergarten wohlgefühlt hat und nun andere einlädt, gleiches zu erleben. Mit dem sich schließenden Deckel endet ein Lebensabschnitt der Schulanfänger, durch den die jüngeren Kinder und die zurückbleibenden Erzieher begleitet haben. Eine Zeit, die voller wunderschöner Erinnerungen steckt, die symbolisch in der Truhe für alle Zeiten aufbewahrt werden. Die Bank hat nun einen ganz besonderen Platz im Gruppenraum der Vorschüler bekommen. Umrahmt mit Blumen, neben einem Bücherregel erstrahlt sie in einem neuen Glanz und wird, nach einer langen trostlosen Zeit in einer Scheune, wieder richtig gerne genutzt.



Hast Du schon einmal ein ähnliches Projekt gehabt? Wie findest Du die Idee? 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Romy, die Bank ist wirklich super schön geworden! Die Idee finde ich super! Das werde ich mir im Hinterkopf behalten...Wir haben neulich eine weiße Truhenbank im Lidl gekauft die ich eigentlich ganz toll finde, was mich tatsächlich störte ist das sie sich nur mit etwas kraft schließen lässt, für Erwachsene zwar leicht aber ich hab angst das die kleine sich dranhängt um sie zu verschließen - Die Idee mir der Klavier Klappenbreme ist der Hammer, da wäre ich niemals drauf gekommen. Ich danke dir, ich habs direkt abgespeichert. LG und einen schönen Sonntag, Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Wie die ist ja schön geworden. Auch die Idee ist wirklich genial und merke ich mir auf jeden Fall einmal. Leider habe ich mich noch ans aufarbeiten von Möbeln getraut. Das einzige was ich mal versucht habe war eine Schranktüre zu streichen das ging leider vollkommen in die Hause und ich hatte lauter Blasen drauf. Aber wenn ich die Truhe so sehe bekomme ich wirklich Lust darauf es nochmal zu versuchen. Liebe Grüße und einen tollen Wochenstart
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Romy, ich sag nur wunderschön die Truhe ist einfach toll geworden!!!!!! Lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
  4. Der Bericht ist so toll geworden und steckt voller Emotionen... Ich hatte hier gerade wirklich Gänsehaut beim lesen!!! Ein Projekt voller Liebe... Die Idee mit der Klavier Klappenbremse ist einfach genial, wie man anHand des Videos auch sehr gut erkennen kann!!! Und wer weiß, vielleicht treffen sich die "bald Schulkinder" auch nochmal irgendwann im Kindergarten zusammen und schwelgen auf der Bank in Erinnerungen :o) Ein Meisterstück... Ich bin talentfrei in solchen Dingen und überlasse alles meinem geliebten Göttergatten :o) Mithilfe von Ihm wäre ich garantiert auf der sicheren Seite!!!

    AntwortenLöschen