Mittwoch, 19. November 2014

(m)ein verrücktester Weihnachtsausflug, Las Vegas in klein

Der kommende Sonntag ist der letzte Sonntag vor den Adventssonntagen, erschreckend oder? Dann fällt der Startschuss für Abende in gemütlicher Runde, für Besuche auf dem Weihnachtsmarkt, zum Backen leckerer Weihnachtskekse und natürlich für Weihnachtsfeiern mit unterhaltsamen Unternehmungen. Bei mir ist das Thema Weihnachten schon jetzt allgegenwärtig und präsent, denn die Weihnachtsfeierlichkeiten in unseren Vereinen wollen organisiert werden. Da ich gerade ganz tief in der Erinnerungskiste nach Ideen für die Umrahmung grabe, möchte ich von meiner absolut skurrilsten Weihnachtsfeier berichten, die nicht etwa zu einem Dinner im Gewölbekeller, über den Weihnachtsmarkt zum Sockenstand oder in eine Bowlingbar führte, nein die Einladung führte in eine Spielbank.

Sicher hat jeder schon einmal an einem Gewinnspiel teilgenommen und sein Glück versucht, ich auch, aber die Schwellen von einem Casino hatte ich bis dahin noch nie betreten und würde das auch nicht, aber wir waren ja in eine Gruppe, damit nicht allein und so ein bisschen Gruppenzwang spielt da auch eine Rolle, man kennt das ja, man möchte mitziehen und so sagte ich zu.




Am Empfang hinterlegte unser Gastgeber für jeden von uns eine Art Pfandbetrag, der bis zum letzten Cent hätte verzockt werden können. An der Garderobe vorbei, schritten wir eine lange geschwungene Treppe zu den Räumlichkeiten empor. Diese befanden sich in einer restaurierten Villa mit hohen Decken an denen glitzernd vergoldete Kronleuchter hingen. Der Boden war mit schweren roten Teppichen bedeckt und die Fenster mit grünen Vorhängen aus Samt verdunkelt. Wände und Decken waren mit Ornamenten aus Stuck verziert und die Anwesenden alle im feinsten Zwirn gekleidet. Fast fühlte man sich, wie ein Darsteller in einem Märchenfilm, wäre da nicht dieser Geruch in der Luft gewesen, der seltsam, besonders und interessant zugleich war.

Die Spielautomaten waren räumlich von den Spieltischen getrennt. Ich persönlich fand diesen Raum ansprechender als den mit den Spielautomaten. Das wilde Geblinke und die unterschiedlich lauten Geräusche waren weniger harmonisch und einladend, so dass wir uns in dem Raum der Spieltische nieder ließen. Dort lud etwas abseits gelegen, auch eine Bar zum verweilen ein. Für Gespräche war noch keine Zeit, es gab zu viel zu sehen. Doch schnell ließen die Blicke deutlich werden, dass nicht nur geschaut, sondern auch einmal aktiv zur Tat geschritten werden sollte. Ich fasste mir ein Herz und stieg mit dem kleinstmöglichen Einsatz am Roulette-Tisch ein, ich meine es waren 5 € und glaubt mir, ich hätte sie lieber anders umgesetzt als sie beim Glücksspiel zu verlieren. Mein Herz schlug, zitternd setzte ich auf Rot und wartete auf die bekannten Worte des Croupiers. Die Kugel rollte im Drehkreuz und als sie zum liegen kam, fiel mir mehr als ein Stein vom Herzen, denn sie lag tatsächlich auf einer roten Zahl und ich erhielt meinen Einsatz verdoppelt zurück. Ob nun Glück oder Zufall, weiter herausfordern musste ich es nicht. Irre verrückt, wie viele Jetons manche Gäste da umgesetzt hatten. Wir stattdessen, genossen lieber das das herrliche Ambiente, die Dinks, Finger Food und gute Gespräche und ich freute mich, dass ich mit einem kleinen Plus in der Tasche das Haus verlassen konnte.


 
Gerade weil es keiner dieser klassischen und immer wieder kehrenden Ausflüge war, war es ein spezielles, aber besonderes Erlebnis, es war ein wenig wie das Las Vegas in klein. Die Eintrittskarte bewahre ich noch heute, fast ein Jahr später noch auf. Vielleicht werde ich ihr irgendwann das richtige Las Vegas zeigen, das sollte man einmal im Leben gesehen haben oder? Für mich ist es auf jeden Fall eines der Traumreiseziele N° 1. 

Aber, egal ob man nun das Glück mit Rubbellosen, in Spielbanken, bei Onlinegewinnspielen oder sogar bei einer Runde online Roulette sucht, man sollte immer mit genügend Respekt an die Sache gehen und genau wissen, wo Grenzen liegen oder sie überschritten werden, erst recht wenn es um echte Geldgewinne geht. Achten sollte man dabei immer auf die Qualität, gerade beim Besuch eines Onlinecasisos. Sind die Spiele meist auch gleich, technisch und grafisch gibt es doch große Unterschiede.

Gewinne gibt es in den vier Adventswochen auch bei mir auf Facebook. Ich habe sie gerade vorgestellt, klick Dich doch mal rein und schaue sie Dir an (klick hier). Jeden Sonntag werde ich einen tollen Preis auslosen. Gerade zur Weihnachtszeit kommt so ein kleines Extra immer gut.

Und nun bist Du gefragt. Dürfte es bei Dir auch einmal so außergewöhnlich werden oder bevorzugst Du dann doch eher die klassischen Weihnachtsausflüge?


Kommentare:

  1. Dort würde ich gerne mal Spielen ! Aber mein armer Geldbeutel lach .
    Gvlg Margit

    AntwortenLöschen
  2. wow keine schlechte idee, ich mag solche geschenke in form von kleinen events ;)
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Klingt aufregend!
    Ich würde auch gerne mal so einen Casino-Abend mitmachen. Besonders, wenn man, wie du, auch noch mit einem kleinen Plus nach Hause geht. :)

    Mit lieben Grüßen,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  4. Ich war bisher noch nie im Casino. Das wäre auch nix für mich. LG

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe diesen Freitag schon Weihnachtsfeier auf Arbeit,es ist das erste Jahr das ich hingehe,
    solch *Feier* ist nichts für mich,
    aber Junior wollte unbedingt mal hin.
    Liebste Grüsse

    AntwortenLöschen
  6. Ich wollte schon immer mal ins Casino, der Reiz ist doch recht hoch! 40 Kilometer von uns ist ein ganz bekanntes für unsere Region... Alleine schon, um das alles einfach mal selber zu sehen und natürlich würde ich auch einmal mein Glück versuchen, wer nicht wagt der nicht gewinnt! Aber natürlich mit bedacht...

    AntwortenLöschen