Montag, 1. Dezember 2014

Winterzeit ist Einbruchszeit - Fake TV bietet einen schnellen einfachen Schutz

150.000 - das ist die traurige Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche im Jahr 2013. Alle 3,5 Minuten einer, das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen!

Natürlich verschaffen sich Diebe gerne zur Urlaubszeit unbefugten Zutritt in Wohnungen und Häuser. Das Hauptaugenmerk bei ihren Streifzügen liegt aber immer noch in der Winterzeit, wo sie im Schutze der Dunkelheit ungesehen agieren können.

Abgesehen haben sie es dabei auf Schmuck, Geld, Elektroartikel und alles, was sich schnell und einfach weiterveräußern lässt.


Folgen eines Einbruchs:


Was bleibt, sind geschockte Haus- und Wohnungseigentümer, deren finanzieller Schaden oft durch Versicherungen gedeckt wird. Doch was ist mit dem psychisch entstandenen Schaden? Oft quälen sich Opfer mit der Frage: Wer steckt hinter diesem unerlaubten Eingriff in die Privatsphäre. Laut Statistik werden nur 15,7 % aller Einbrüche aufgeklärt, ein im Vergleich zur erstgenannten Zahl, ein sehr geringer Anteil.


Wie kann man sich schützen?


Um sich, Haus, Wohnung oder Wohnwagen schnell und mit einfachen Mitteln schützen zu können, bedarf es nicht unbedingt großen Anstrengungen. Oft genügen schon einfache Mittel wie dunkle Außenbereiche zu erhellen oder Rollläden elektrisch steuern zu lassen. Natürlich kann man auch ein Sicherheitssystem einbauen lassen, der Kostenfaktor ist bei dieser Maßnahme jedoch nicht unerheblich.


Einfache Schutzmaßnahme:


Eine einfache Schutzmaßnahme ist, mögliche Einbrecher ein wenig an der Nase herum zu führen und ihnen Vortäuschung man sei im Haus, obwohl dem gar nicht so ist, denn vor belebt wirkenden Orten schrecken die meisten Einbrecher dann doch zurück.

Zeitschaltuhren sind ebenfalls ein einfaches Mittel - mit ihnen kann man Lampen zielgerichtet steuern und so ein Haus ausleuchten. Doch fehlt die Bewegung im Haus, werden Einbrecher den Fake schnell erkennen. Echter wirkt er, nimmt man sich Fake TV zur Hilfe.


Was ist Fake TV?


Fake TV sind TV-Fernseh-Attrappen, kleine Kunststoffkästchen, ähnlich wie ein Strahler, ausgestattet mit energiesparenden LED-Lichtern. Betrieben durch ein Netzteil generieren die LED´s verschiedene Farb- und Lichteffekte. Diese wirken von außen her wie bewegte Fernsehbilder. So wirkt das Objekt belebt und schreckt einleuchtender Weise ab.





Wie funktionieren Fake-TV-Geräte?


Die Geräte aktivieren sich meist mit Eintritt der Dämmerung und bleiben dann je nach Wahl und Einstellung 4 oder mehr Stunden, auf Wunsch auch im Dauerbetrieb, eingeschalten. Durch eine externe Zeitschaltuhr mit verschiedenen Schaltphasen kann ein Fake-TV-Gerät auch individuell betrieben werden. Richtig in Stellung gebracht, wird eine Streuung des Lichts und der Lichteffekte versprochen, die von außen her wie ein echtes TV-Gerät wirken. Die Lichteffekte würden ohne vorhersehbares Muster erzeugt werden, so dass der Eindruck entsteht, es sei tatsächlich ein bewegtes Fernsehbild.

Die LED´s halten den Stromverbrauch niedrig, schätzungsweise 50 x geringer als der Stromverbrauch eines echten TV-Gerätes. Das zum Betrieb erforderliche Netzteil gehört zum Lieferumfang dazu.


Auf den richtigen Standort kommt es an!


Vom Standort her sollte Fake-TV in Fensternähe und gegen eine Wand ausgerichtet aufgestellt werden. Anzuraten ist, die Wirkung von Fake-TV auf jeden Fall auch einmal selbst von außen her zu überprüfen.



Vorteil:

Die Vorteile liegen auf der Hand:

Ein Gerät mit geringem Stromverbrauch, einfacher Bedienung, geringem Kostenaufwand (bis zu ca. 45 € je nach Modell) und doch einer hohen Wirkung. Weitere Informationen zu Fake TV gibt es auch hier.



Nachteil:

Vermutlich wird sich der Nachbar wundern, warum man in einem anderen Zimmer als üblich TV schaut. Deshalb sollte man diesen über diese einfache Schutzmaßnahme in Kenntnis setzen.


Kommentare:

  1. Keine schlechte Idee :)
    Da wir mit meinen Schwiegereltern in einem Haus wohnen und wir immer unterschiedlich in den Urlaub fahren mach ich mir da weniger Gedanken drum ;)
    Und das Gigaset AlarmSystem haben wir ja auch noch ... wenn das lospiept flüchten die freiwillig ohne Beute :D
    Welche Beute eigentlich *lol*
    VLG Nicky

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja sehr interessant. Wir schalten immer Zeitschaltuhren an Lampen an. Dieses Gerät wäre noch ein zusätzlicher Schutz.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Na das nenne ich mal eine sinnvolle Massnahme!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wenn wir nicht zu Hause sind, haben wir Bentley *lol* sowie das Gigaset-Element, damit fühle ich mich sicher!!!
    Aber es stimmt schon, man kann nie vorsichtig genug sein!

    AntwortenLöschen