Montag, 6. Juli 2015

DohVinci von Hasbro

Noch eine Woche, dann wird es hier vorrübergehend etwas ruhiger. Hach, wir freuen uns... Bis dahin gibt es aber noch ein paar Berichte zu verfassen, so wie den jetzigen über Hasbro's Kinderspaß DohVinci.

Das Tochterkind hatte DohVinci schon in der Werbung entdeckt. Als sehr gerne kreativ tätiges Kind, war sie natürlich gleich total darauf fixiert. Wie gut, dass Rofu Kinderland über seine Facebookseite Produkttester für diesen Kinderspaß suchte. Wir hatten wirklich großes Glück und durften uns schon kurze Zeit später über ein mega großes Testpaket freuen. Hier flippten 2 Kinder sprichwörtlich aus, als sie entdeckten, was da gekommen war.




Doch zunächst zur Erklärung.

Was ist DohVinci? 
DohVinci - dass ist dekoratives Farbstyling in 3D für Holz, Pappe, Papier, Kunststoff und mehr. Mit Hilfe des s.g. Stylers, der Farbpistole, quetscht man aus einer Farbpatrone eine Masse, ähnlich wie Knete, heraus, die man unterschiedlich einsetzen kann, so z.B. als farbige Linie oder mit Hilfe verschiedener Aplicator-Aufsätze direkt formvollendet. Die plastische Ausarbeitung der Formen und die vielen leuchtenden Farben setzen im Grunde keine Grenzen. Mit der Masse, die nach 24 Stunden völlig ausgetrocknet sein soll, kann man tolle dekorative Akzente setzen, so beispielsweise auf Spiegeln, Gläsern oder auch auf Bilderrahmen. Geeignet ist DohVinci für Kinder ab 6 Jahren. 




Unser Testset enthielt den Deluxe-Styler (die Farbpistole) und unzählig viele Farbpatronen. Außerdem auch Kreativ-Sets mit Gestaltungsvorlagen, die einfach nur farblich nachgestaltet werden mussten.




Unser Praxistest: 
Im Grunde ist DohVinci eine super interessante Sache und ich gebe zu, auch ich war schon von der Werbung sehr angetan. Also legten wir auch direkt los.




Den Styler ausgepackt, die Patrone eingelegt und gleich Freestyle-mäßig meine Einmachgläser verziert.




Schnell merkten die Kids aber, dass es nicht so einfach ist, druck auf die Farb-Pistole auszuüben und dabei noch ziemlich filigrane Linien zu zeichnen und so wandelte sich die Freude dann doch in Frust um. Um der schlechten Laune entgegenzuwirken, haben wir dann erst einmal die Aplicator-Düsen verwendet und die Gläser mit Schmetterlingen und Blumen verziert, was auch erst einmal gut ging.




Allerdings hielt unser Keramiktöpfchen von der Verzierung scheinbar gar nichts und warf nach einigen Tagen alles von sich ab.

Unsere Kunstwerke auf den Einmachgläsern hielten der Zeit zwar stand und selbst jetzt noch freue ich mich noch über die bunt verzierten Kakao-Gläser, wenn ich diese aus dem Schrank hole, aber fest ist die Masse leider nicht.




Die Masse ist eher elastisch, lässt sich eindrücken und auch schnell wieder abziehen. So kann man zwar den verzierten Gegenstand auch schnell wieder säubern, aber ich hatte mir das doch anders vorgestellt, nämlich so, dass ich Handspiegel und Haarbürsten dauerhaft verzieren könnte, ohne dass man Angst haben muss, dass das Kunstwerk beschädigt werden könnte. Ich ging wohl eher von einer Art aushärtender Modelliermasse aus.




Auch die Kreativ-Vorlagen gestalteten sich eher schwierig. Für unsere fast 8-jährige Tochter waren sie zu filigran und dadurch, dass sich die Farbe zusammen rollt, landete doch vieles davon auf einem Stück Küchenkrepp. Irgendwie haben wir die Panda-Vorlage doch fertig bekommen, aber glücklich gemacht hat uns das nicht.




Fazit: 
Wir sind nicht wirklich zu 100% begeistert. Von der Idee schon, aber von der Umsetzung eben nicht. Ich glaube auch nicht, dass wir noch weiteres Zubehör von den umfangreichen DohVinci-Angebot, wie den Blumenturm, den Farbmischer oder das Mobile anschaffen werden. Erst recht nachdem mir eine befreundete Mutti berichtete, sie habe den Schminktisch für ihre 7-jährige Tochter gekauft und inzwischen der Entsorgung zugeführt, weil es sich doch hat schwieriger gestalten lassen als gedacht. Die schönen Farben können eben den Preis nicht wieder wett machen.

So is des kann DohVinci leider nicht weiter empfehlen und das finden wir richtig schade.


Kommentare:

  1. Ist schön geworden .

    Schöne Woche :)
    Lg Margit

    AntwortenLöschen
  2. das ist doch super, wenn die kinder auch kreativ werden können! schade nur, dass es nicht ganz geklappt hat :(
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  3. Schade wobei ich die Idee eigentlich recht nett finde.Grade um solche Sachen wie Spiegel und Bilderrahmen zu verschenken

    AntwortenLöschen
  4. Es ist wirklich weich geblieben,schade.....

    AntwortenLöschen
  5. schade das es nicht so geworden ist wie es sein sollte, die Idee an sich finde ich aber auch echt klasse, da können Kinder (sofern es denn funktioniert) ihrer Kreativität ja eigentlich freien Lauf lassen.
    Lieben gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Schade, aber ich glaube, dass auch ich Probleme hätte, diese "Farbpistole" exakt zu händeln und schöne Muster damit zu zeichnen.

    AntwortenLöschen